weather-image

EADS und IG Metall müssen massiven Jobabbau verhandeln

München (dpa) - Wochenlang war über den geplanten Jobabbau bei EADS spekuliert worden. Seit gestern herrscht zumindest Klarheit über die Zahl. 5800 Stellen wird der künftig unter dem Namen Airbus firmierende Luft- und Raumfahrtkonzern bis Ende 2016 streichen. Allein 2600 Stellen sollen in Deutschland wegfallen. Grund für die Kürzungen ist das schwächelnde Rüstungsgeschäft. Am Morgen wird sich EADS-Chef Tom Enders in einer Telefonkonferenz Fragen dazu stellen. Am Vormittag will sich auch die IG Metall äußern.

Anzeige