weather-image

Dutzende Tote und Milliardenschäden nach «Sandy»

Washington (dpa) - Nach Wirbelsturm «Sandy» steigt die Zahl der Toten an der US-Ostküste weiter an. Medien berichteten von etwa 50 Opfern. Die Schäden dürften nach Schätzungen von Wirtschaftsfachleuten bis zu 20 Milliarden Dollar betragen. Besonders schwer sind die Bundesstaaten New Jersey und New York betroffen. Dort sind viele Häuser, Straßen sowie Stromleitungen zerstört oder schwer beschädigt. US-Präsident Barack Obama will heute die vom Unwetter verwüstete Stadt Atlantic City besuchen.

Anzeige