weather-image

Durchblicken, wer dahinter steckt

0.0
0.0
Regierungsviertel in Berlin
Bildtext einblenden
In der Hauptstadt Berlin arbeiten viele Menschen in der Politik. Manchmal bekommen sie Besuch von Lobbyisten, die Einfluss nehmen wollen. Foto: Kay Nietfeld/dpa Foto: dpa

Für neue Gesetze sind bei uns unter anderem die Politikerinnen und Politiker im Bundestag zuständig. Doch auch andere Leute mischen dabei mit, wie so ein Gesetz genau aussieht. Dafür gelten nun aber strengere Regeln.


Zwei Gruppen, zwei gegensätzliche Ideen. Darum geht es oft in der Politik.

Anzeige

Stell dir einfach mal dieses Beispiel vor: Auf ein freies Grundstück würde prima ein Spielplatz hinpassen. Das fänden die Familien in der Nachbarschaft gut. Die älteren Menschen hätten aber lieber einen Supermarkt, damit der Weg zum Einkaufen kürzer ist. Beide Gruppen setzen sich nun bei der Bürgermeisterin für ihre Idee ein.

Sie sind dann Lobbyisten. So nennt man Leute, die die Interessen bestimmter Gruppen vertreten. In der Politik übernehmen das allerdings häufig Profis. Sie werden zum Beispiel von den Herstellern von Medikamenten oder von Autos eingesetzt. Aber auch etwa Umweltschutz-Organisationen, Sportverbände oder Gewerkschaften wollen mit ihrer Hilfe Einfluss auf Entscheidungen über Gesetze nehmen.

Das kann auch nützlich sein für die Politikerinnen und Politiker. Denn die Lobbyisten kennen sich oft gut in ihrem Bereich aus. Sie können also Informationen und Ratschläge geben.

Trotzdem macht das Thema seit langem Ärger. Denn kaum jemand hatte Durchblick: Wer versucht eigentlich Einfluss zu nehmen und wie? Anders als beim Spielplatz-Beispiel war das nicht leicht zu erkennen. Fachleute sagen: Es war nicht transparent. Hinzu kam die Sorge, Gruppen mit viel Geld oder Macht könnten besonders beeinflussen.

Deshalb hat der Bundestag in Berlin am Donnerstagabend strengere Regeln beschlossen. Lobby-Profis müssen sich nun in eine Liste eintragen. In der steht dann, für wen sie arbeiten und wie viel Geld dafür ausgegeben wird. Diese Liste kann jeder ansehen.

Trotzdem sind jetzt nicht alle glücklich mit der Lösung. So sagte etwa ein Fachmann für Lobbyismus: »Wir werden auch in Zukunft keine Transparenz über die konkrete Lobbyarbeit bekommen oder höchstens eine sehr dünne.«

Einstellungen