weather-image

Drei junge Bands rockten um die Wette

Warum war so wenig los? Eine Plattform für junge Nachwuchsbands in Traunstein und eine Veranstaltung für Jugendliche ab 14 Jahren war die Grundidee für diese Veranstaltung gewesen, die die 11. Jahrgangsstufe des Traunsteiner Annette-Kolb-Gymnasiums in ihrer Aula organisiert hatte. Und obwohl der Rahmen professionell und mit der regional bereits sehr bekannten Newcomerband List auch ein Zugpferd gewonnen worden war, war die großzügige Aula nur mäßig gefüllt.

List lud sein Publikum auf die Bühne ein, und Roam mit Simon Plützer, Julian Schnell, Benedikt Heinl, Simon Weiß und Florian Kolb (v. l.) heizte für den Abend im AKG an. (Foto: Plützer)

Was allerdings einer super Stimmung keinen Abbruch tat: »Das ist ein wahnsinniges Gefühl, auf einer großen Bühne zu stehen und zu deiner Musik gehen die Leute ab«, strahlte der Leadgitarrist von Roam, der 17-jährige Abiturient Simon Plützer, nach dem Auftritt. Für die fünf Jungs, eine hundertprozentige AKG-Band, war es ihr zweiter größerer Auftritt, und ihre Songs kamen sichtlich gut an beim Publikum. Rockig, aber auch gefühlvoll in ihren Balladen präsentierten sich die jungen Musiker mit Sänger Julian Schnell. »Gewaltig, wie viel Energie alle Beteiligten in die Vorbereitung für dieses Konzert gesteckt haben. Und es ist schön zu sehen, wenn Schule auch mal anders genutzt wird«, sagte Bernd Amschler, Direktor des AKG.

Anzeige

Von der Technik bis zum Buffet hatten alle zusammengeholfen, um einen tollen Abend zu bieten. Alkohol war natürlich out, dafür gab's alkoholfreie Cocktails von der »Sansiabar«, die man vom Jugendförderverein Siegsdorf ausgeliehen hatte. Zwei Tage hatten Aufbau und Soundcheck gedauert.

Punkig wurde es mit der nächsten Band Room 45 – die drei Jungs um Sänger und Gitarrist Thomas Mair charakterisieren ihren Stil mit »Punk-Rock, Indie, Brit-Rock, Grunge-Rock« und spielten genau wie Roam nur selbst Komponiertes. The Drumheads waren bei den Gewinnern des Facebook-Votings für »Chiemgau rockt 2013« mit dabei und haben sich mit ihrem Auftritt dort schon mal einen Namen in der Region gemacht – vier Jungs mit Keyboard, die mit ihrem ruhigeren Musikstil andere Akzente setzten.

Und dann kamen List. Die Brüder Felix und Jonas Hofer sowie Erik Mätze holten sich im vergangenen Jahr beim Newcomer Contest den begehrten Titel »Beste Newcomer Band Bayerns«. Dass hier schon Routiniers auf der Bühne standen, war spürbar. Sie rockten, was das Zeug hielt, und dass die Publikumsschar übersichtlich war, gab dem Ganzen einen persönlichen Charakter, an dem sichtlich alle Spaß hatten. Zum Schluss der Höhepunkt: List lud auf die Bühne ein, um mit ihnen gemeinsam abzurocken. ppl