weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Bundesbank erwartet Konjunkturerholung im Winterhalbjahr

Frankfurt/Main (dpa) - Die Konjunktur in Deutschland wird dank steigender Nachfrage und guter Stimmung in der Industrie der Bundesbank zufolge in den kommenden Monaten an Fahrt aufnehmen. Zwar habe die deutsche Wirtschaft zu Beginn des Sommers den Schwung aus dem Frühjahr nicht gehalten, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem am Montag vorgelegten Monatsbericht. Für das Winterhalbjahr deutet sich nach der Prognose aber eine Erholung an. So sei die Kaufkraft der privaten Haushalte tendenziell weiter gestiegen. Die Wirtschaftsleistung dürfte im dritten Quartal weiter zugenommen haben, allerdings nicht im Ausmaß des zweiten Vierteljahres, als die deutsche Wirtschaft kräftig um 0,7 Prozent gewachsen war.

Anzeige

Nach Flut und Hagel: Munich Re fordert höhere Prämien

Baden-Baden (dpa) - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re ruft angesichts milliardenschwerer Flut- und Hagelschäden nach Preiserhöhungen in der Kfz- und Gebäudeversicherung. Insgesamt summierten sich die versicherten Schäden durch Naturkatastrophen in Europa von Januar bis September auf 8 Milliarden US-Dollar (5,8 Mrd Euro), sagte Munich-Re-Vorstand Ludger Arnoldussen am Montag bei einem Branchentreffen in Baden-Baden. Das sei ein Drittel mehr als im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Die Versicherungsprämien müssten nun angepasst werden, sagte Arnoldussen.

Wirtschaft warnt vor gesetzlichem Mindestlohn

Berlin (dpa) - Die Wirtschaft hat Union und SPD erneut vor massiven Jobverlusten durch einen gesetzlichen Mindestlohn gewarnt. «Wenn der Mindestlohn von heute auf morgen eingeführt wird, sind etwa eine Million Arbeitsplätze in Gefahr», sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, am Montag in Berlin unter Verweis auf entsprechende Studien. Für die Lohnfindung seien Arbeitgeber und Gewerkschaften zuständig. Die Politik mache eine «Milchmädchenrechnung» auf, wenn sie glaube, ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde koste keine Arbeitsplätze. Er habe große Zweifel, dass die Verbraucher bereit seien, höhere Preise zu zahlen.

Rund 1500 Anträge auf Netzentgeltbefreiungen

Berlin (dpa) - Immer mehr Unternehmen beantragen Ausnahmen bei den Netzentgelten - das belastet zusätzlich die Strompreise der Bürger. Nach ersten Schätzungen werde sich die Zahl für 2013 auf etwa 1500 Anträge belaufen, teilte Wirtschafts-Staatssekretär Stefan Kapferer auf eine Grünen-Anfrage mit. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zunächst hatte «Spiegel online» darüber berichtet. Neue Ausnahmetatbestände würden die Kosten für andere Verbraucher erhöhen. 2012 waren bereits 1322 Nachlässe genehmigt worden, 2011 gab es insgesamt 1007 Fälle. Oft gelten einmal beschiedene Ausnahmen über mehrere Jahre. Umstritten ist, dass unter anderem auch ein Golfclub sowie Mastställe, Schlachtereien, Autohäuser und etwa der Berliner Friedrichstadtpalast begünstigt werden.

Marktforscher: Tablet-Markt wächst um über 50 Prozent

Stamford (dpa) - Das Geschäft mit Tablet-Computern wächst weiterhin rasant. Der Absatz werde in diesem Jahr um über 53 Prozent auf über 184 Millionen Geräte steigen, prognostizierte die Marktforschungsfirma Gartner am Montag. Für 2014 rechnen die Gartner-Analysten mit einem Wachstum von knapp 43 Prozent. Der Absatz klassischer Personal Computer - also Notebooks und Desktop-Rechner - werde in diesem Jahr hingegen um gut elf Prozent auf 303 Millionen Geräte einbrechen, schätzt Gartner. 2014 wird sich die Lücke zwischen PCs und Tablets weiter schließen.

Starker Euro bremst Umsatzwachstum von SAP

Walldorf (dpa) - Der Softwarekonzern SAP hat nach einer eher enttäuschenden ersten Jahreshälfte die Schwäche in Asien überwunden - wird aber vom starken Euro ausgebremst. Vor allem die Entwicklung von US-Dollar und japanischem Yen hätten sich negativ auf die Umsätze ausgewirkt, sagte Finanzvorstand Werner Brandt am Montag. Der Dax-Konzern macht einem Firmensprecher zufolge deutlich mehr als die Hälfte seiner Umsätze außerhalb der Eurozone. Das bremste SAP im dritten Quartal: Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr lediglich um zwei Prozent auf 4,05 Milliarden Euro.

Zigarettenabsatz leicht gesunken

Wiesbaden (dpa) - Trotz der jüngsten Preiserhöhung ist der Zigarettenabsatz im dritten Quartal nur leicht gesunken. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden von Juni bis September 0,2 Prozent weniger Glimmstängel versteuert als im Vorjahreszeitraum. Zur Jahresmitte hatte sich das Päckchen Zigaretten um etwa 20 Cent verteuert. Die Tabaksteuer war Anfang 2013 um sechs bis acht Cent erhöht worden. Insgesamt wurden im dritten Quartal Tabakwaren im Wert von 6,7 Milliarden Euro versteuert (plus 3,3 Prozent), wie die Statistiker am Montag mitteilten.

Dax nach Rekordjagd etwas im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Montag nach der Rekordjagd der Vorwoche etwas verhaltener gezeigt. Bis zum Nachmittag gab er 0,08 Prozent auf 8858 Punkte ab. Der MDax mittelgroßer Werte stieg dagegen um 0,49 Prozent auf 15 778 Punkte und setzte frische Bestmarken. Auch der TecDax legte um 0,98 Prozent auf 1115 Punkte zu und steht auf einem neuen Hoch seit Februar 2002. Der EuroStoxx 50 verlor 0,23 Prozent auf 3026 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3667 (Freitag: 1,3684) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7317 (0,7308) Euro.