weather-image
19°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Schäuble nach G7-Beratungen: Keine rasche Einigung mit Athen in Sicht


Dresden/Athen (dpa) - Griechenland und seinen Geldgebern läuft im Kampf gegen den drohenden Staatsbankrott die Zeit davon. Trotz hektischer Krisendiplomatie auf Spitzenebene zeichnete sich eine Woche vor dem nächsten Zahltag für Athen keine Einigung über weitere Finanzhilfen ab. Das aktuelle Hilfsprogramm läuft zum 30. Juni aus. «Die positiven Nachrichten aus Athen spiegeln sich noch nicht vollständig im Gesprächsstand der Regierung in Athen mit den Geldgebern wider», sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Freitag in Dresden nach Beratungen der Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden westlichen Industriestaaten (G7). Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis sagte im Interview mit dem Radiosender Vima FM, sein Land habe mit den Geldgebern eine weitere Annäherung erzielt.

Anzeige

Viele Beschäftigte haben dank niedriger Inflation mehr im Geldbeutel

Düsseldorf/Wiesbaden (dpa) - Die jüngsten Tarifabschlüsse bringen vielen Beschäftigten in diesem Jahr etwa drei Prozent mehr Geld. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Zwischenbilanz des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Demnach gibt es in knapp zwei Dritteln der diesjährigen Tarifrunden für größere Branchen inzwischen Abschlüsse. Die vorläufige Bilanz zeige, «dass die Tariflöhne auch in diesem Jahr in vielen Bereichen im Durchschnitt inflationsbereinigt spürbar steigen werden», sagte Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchivs.

Airbag-Desaster: Autobauer weiten Rückrufe aus

Berlin/Washington (dpa) - Fehlerhafte Airbags des japanischen
Zulieferers Takata zwingen Autobauer erneut zum Rückruf von Millionen Fahrzeugen. Betroffen sind unter anderem die Hersteller BMW, FiatChrysler und Ford. Das geht aus Mitteilungen der US-Verkehrsaufsicht NHTSA sowie der Unternehmen hervor. BMW weitete den Rückruf in den USA, Kanada und Japan aus. Im Dezember hatte der Hersteller dort rund 140 000 Fahrzeuge der Baujahre 2004 bis 2006 zurückgerufen, nun habe man den Zeitraum auf 2002 ausgedehnt, sagte ein Sprecher am Freitag in München. Betroffen sind nun rund 420 000 Autos, die in diesen Jahren produziert wurden, vor allem der 3er Reihe, aber auch 5er und X5.

Studie: Standortprobleme für Deutschland wegen niedriger Geburtenrate

Hamburg (dpa) - Die weltweit niedrigste Geburtenrate wird nach einer Studie zum Standortproblem für Deutschland. Hier werden nicht länger nur europaweit, sondern nun auch weltweit die wenigsten Kinder geboren, heißt es in der Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI). Danach wurden in den vergangenen fünf Jahren im Durchschnitt 8,3 Kinder je 1000 Einwohner geboren. Das liegt unter dem Niveau des bisherigen Schlusslichts Japan von 8,4 Kindern je 1000 Einwohner. Unter den EU-Ländern schneiden nur Portugal (8,9) und Italien (9,2) ähnlich schlecht ab.

Warnstreiks vor neuer Tarifrunde bei der Post

Bonn (dpa) - Vor der sechsten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt bei der Post haben am Freitag bundesweit mehrere tausend Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Neben der Brief-und Paketzustellung seien auch weitere Unternehmensbereiche betroffen gewesen, hieß es bei der Gewerkschaft Verdi. Deren Angaben zufolge beteiligten sich an den Warnstreiks rund 7000 Beschäftigte, die Post sprach dagegen nur von rund 4500 Teilnehmern. Für Samstag kündigte Verdi weitere Aktionen an. Nach wochenlangen Auseinandersetzungen forderte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis die Arbeitgeber auf, «ein einigungsfähiges Angebot auf den Tisch zu legen».

Neues von Google: Schlaue Foto-App und helfende Smartphones

San Francisco (dpa) - Google will mit smarter Software eine größere Rolle im Leben der Internet-Nutzer übernehmen. Der Internet-Konzern stellte am Donnerstag unter anderem einen neuen Foto-Service vor, der Bilder automatisch nach dem Inhalt sortieren und einfach durchsuchbar machen soll. Die Fotos können kostenlos und unbegrenzt gespeichert werden. Das neue Smartphone-Betriebssystem Android «M» soll Nutzern die im aktuellen Moment nötigen Informationen bereitstellen. Zudem wird es ein Bezahlsystem für Android-Telefone sowie feinere Einstellungen zur Privatsphäre geben. Und die Google-Karten wird man auch herunterladen und ohne Internet-Zugang nutzen können.

Anhaltende Ungewissheit in Griechenland-Krise belastet Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Anleger haben am Freitag wegen der unveränderten Unsicherheit rund um das pleitebedrohte Griechenland am deutschen Aktienmarkt weiter Gewinne mitgenommen. Zudem dämpfte auch der wieder etwas steigende Eurokurs die Kauflaune. Der Dax fiel nach einem freundlichen Start wieder unter 11 600 Punkte und büßte bis zum Nachmittag 1,00 Prozent auf 11 560,73 Zähler ein. Daran änderte auch eine zum Jahresstart geschrumpfte US-Wirtschaft kaum etwas. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,44 Prozent am Vortag auf 0,41 Prozent. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0970 (Donnerstag: 1,0896) US-Dollar fest.