weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Boris Becker zu Kühnen-Rücktritt: «Hat tolle Arbeit geleistet»

Berlin (dpa) - Boris Becker hat den Rücktritt von Patrik Kühnen als Tennis-Bundestrainer bedauert. «Schade, dass Patrik Kuehnen nicht mehr Davis-Cup Teamchef ist. Patrik hat 10 Jahre tolle Arbeit in sehr schwierigen Umstaenden geleistet!», schrieb der dreimalige Wimbledonsieger am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. Kühnen hatte zuvor nach zehnjähriger Amtszeit seinen Rückzug bekanntgegeben und dem Deutschen Tennis Bund mangelnde Rückendeckung vorgeworfen. «Bin sehr gespannt auf Nachfolger ...Viel Spass», ergänzte Becker.

Anzeige

Offiziell: Hülkenberg wechselt zu Sauber

Abu Dhabi (dpa) - Der Wechsel des deutschen Formel-1-Piloten Nico Hülkenberg zur kommenden Saison zum Sauber-Rennstall ist nun auch offiziell. Das Schweizer Team bestätigte am Mittwoch in einer Presseerklärung die Verpflichtung des 25 Jahre alten Fahrers aus Emmerich im Rheinland. «Es ist ein Team, das gut aufgestellt und sehr konkurrenzfähig ist, und es ist ein Team, in dem junge Piloten immer wieder außergewöhnliche Leistungen gezeigt haben. Daran möchte ich anknüpfen», sagte Hülkenberg, der diese Saison noch für Force India zu Ende fährt, vier Tage vor dem Großen Preis von Abu Dhabi.

Auftaktsieg für Dallas ohne Nowitzki - 99:91 bei den LA Lakers

Los Angeles (dpa) - Ohne Basketball-Superstar Dirk Nowitzki sind die Dallas Mavericks mit einem überraschenden Auftaktsieg in die NBA- Saison gestartet. Die Texaner gewannen am Dienstag (Ortszeit) bei den Los Angeles Lakers mit 99:91 (48:46) und zeigten eine starke Teamleistung. Der neue Aufbauspieler Darren Collison war mit 17 Zählern bester Mavs-Werfer, sechs Profis von Dallas punkteten zweistellig. Für das All-Star-Ensemble aus Los Angeles reichten auch 23 Punkte und 13 Rebounds des Spaniers Pau Gasol nicht zum Erfolg. Neben Nowitzki, der nach einer Knie-Arthroskopie noch einige Wochen ausfällt, fehlte Dallas auch der deutsche Nationalcenter Chris Kaman.

Deutscher Skiverband peilt diesen Winter 16 WM-Medaillen an

Herzogenaurach (dpa) - Der Deutsche Skiverband (DSV) hat sich für die vorolympische WM-Saison hohe Ziele gesetzt. Bei den Welttitelkämpfen im alpinen und nordischen Skisport sowie im Biathlon peilen die DSV-Asse 16 Medaillen an. «Ohne Ziele sollte man nicht in eine Saison gehen, und schon gar nicht in Weltmeisterschaften oder Olympische Winterspiele», sagte DSV-Generalsekretär Thomas Pfüller am Mittwoch bei der Einkleidung der Top-Athleten in Herzogenaurach. Jeweils sechsmal Edelmetall sollen die Biathleten und nordischen Ski-Sportler holen, vier Medaillen die Alpinen beisteuern.

Causa Erfurt: WADA akzeptiert Freisprüche von Hesse und Steigmiller

Berlin (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) wird gegen die Freisprüche von Eisschnellläuferin Judith Hesse und Bahnradsportler Jakob Steigmiller keine Rechtsmittel einlegen. Die Verfahren sind damit abgeschlossen. Dies hat die WADA der Nationalen Anti Doping Agentur NADA mitgeteilt.

Aachen wendet Insolvenz vorerst ab - Heyen: «Scherbenhaufen»

Aachen (dpa) - Alemannia Aachen hat die drohende Insolvenz vorerst abgewendet. Es gebe einen Geldgeber «aus den eigenen Reihen», teilte der Verein am Mittwoch mit, machte aber keine genaue Angaben zu seiner finanziellen Situation. «Wir stehen vor einem Scherbenhaufen. Geld fehlt an allen Ecken und Enden», sagte Aufsichtsratschef Meino Heyen.

Schwazer gesteht vor dem CONI EPO-Doping

Rom (dpa) - Der italienische Geher-Olympiasieger von 2008 in Peking, Alex Schwazer, hat erneut die Schuld an seinem Blutdoping allein auf sich genommen. Vor der Antidopingkommission des Nationalen Olympischen Komitee Italiens (CONI) übernahm er am Dienstag die alleinige Verantwortung für seinen positiven Test auf das Blutdopingmittel EPO kurz von den Spielen in London.