weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Torlinientechnik bei Frauen-WM: FIFA entscheidet sich für Hawk Eye

Zürich (dpa) - Bei der Frauenfußball-WM vom 6. Juni bis 5. Juli in Kanada wird die Torlinientechnologie Hawk Eye eingesetzt. Das teilte der Weltverband FIFA am Dienstag mit. Bei einer Frauen-WM feiert die Technik damit Premiere. Bei der Weltmeisterschaft der Männer war sie in Brasilien bereits zum Einsatz gekommen, damals aber mit dem System der Firma GoalControl aus Würselen bei Aachen. Die Entscheidung für Hawk Eye erfolgte nach einer Ausschreibung der FIFA im vergangenen Dezember. Hawk Eye ist ein System, das mit sieben Kameras funktioniert.

Anzeige

Gomez denkt nicht an Wechsel und will mit Florenz Titel holen

Florenz (dpa) - Der deutsche Fußball-Nationalstürmer Mario Gomez denkt momentan nicht über einen Vereinswechsel im Sommer nach. «Das interessiert mich nicht», sagte der Stürmer vom AC Florenz dem italienischen TV-Sender Rai zum möglichen Interesse anderer Clubs. «Ich habe schon vorher gesagt, für mich ist es nicht an der Zeit, Florenz zu verlassen, weil ich hergekommen bin, um diesen Moment zu erleben, den ich in meinem Kopf habe. Dort sind wir noch nicht.» Der 29-Jährige, der zuletzt in acht Einsätzen für Florenz acht Tore erzielte, will mit dem Serie-A-Club Titel gewinnen.

Belgien übernimmt nach 1:0 in Israel Führung in EM-Gruppe B Jerusalem (dpa) - Mit einem 1:0 (1:0)-Sieg in Israel hat sich Belgiens Fußball-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation an die Spitze der Gruppe B gesetzt. Matchwinner für die Roten Teufel war am Dienstagabend in Jerusalem Marouane Fellaini von Manchester United mit seinem Treffer in der 9. Minute. Der frühere Hamburger Bundesliga-Profi Vincent Kompany sah in der 64. Minute Gelb-Rot. Belgien führt die Gruppe nur dank des besseren Torverhältnisses (13:1) mit elf Punkten vor Wales (7:2) an. Israel fiel mit neun Zählern auf den dritten Platz zurück.

Polizei überführt Feuerzeug-Werfer: Täter soll Schaden zahlen

Gelsenkirchen (dpa) - Die Polizei Gelsenkirchen hat den Mann überführt, der beim Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln im Dezember 2014 Co-Trainer Sven Hübscher vom FC Schalke 04 mit einem Feuerzeugwurf verletzt haben soll. Wie der Fußballclub aus dem Revier am Dienstag mitteilte, soll der mutmaßliche Täter für den entstandenen Schaden in Regress genommen werden. Schalke war wegen dieses Vorfalls und zwei weiterer Fälle unsportlichen Verhaltens von Fans und Zuschauern vom DFB mit einer Geldstrafe von insgesamt 60 000 Euro belegt worden.

Petkovic erstmals seit 2011 wieder im Halbfinale von Miami Miami (dpa) - Andrea Petkovic hat erstmals seit vier Jahren wieder das Halbfinale des prestigeträchtigen WTA-Tennisturniers in Miami erreicht. Die deutsche Nummer eins gewann am Dienstag ihr Viertelfinalmatch bei dem mit 5,38 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Event mit 6:4, 6:2 gegen die Tschechin Karolina Pliskova. Im Kampf um den Einzug in das Endspiel trifft die Darmstädterin Petkovic nun auf die Siegerin des Viertelfinal-Duells zwischen Venus Williams (USA) und der Spanierin Carla Suárez Navarro.

Mannheim führt im DEL-Halbfinale 3:0 - Ingolstadt 2:1 vorn Berlin (dpa) - Die Adler Mannheim haben auch das dritte Halbfinalspiel um den Einzug ins Endspiel um die deutsche Eishockeymeisterschaft gegen Wolfsburg gewonnen. Der Hauprunden-Sieger schlug die Grizzly Adams Wolfsburg am Dienstag vor 13 600 Zuschauern 4:0 (1:0, 1:0, 2:0) und ist im Modus Best of Seven mit 3:0 klar auf Finalkurs. Im zweiten Duell ist Titelverteidiger Ingolstadt gegen die Düsseldorfer EG mit 2:1 in Führung gegangen. Der ERC siegte in der Verlängerung mit 3:2 (0:1, 2:0, 0:1). Den entscheidenden Treffer markierte Patrick Hager in der 77. Minute.

Euroleague-Randale in Berlin: Geldstrafen für ALBA und Galatasaray

Berlin (dpa) - Eine unabhängige Disziplinar-Kommission der Euroleague hat sowohl den Basketball-Bundesligisten ALBA Berlin als auch Galatasaray Istanbul für die Randale am 19. März in der O2 World bestraft. Der Gastgeber aus der Hauptstadt muss wegen ungenügender Sicherheitsvorkehrungen 40 000 Euro zahlen. Galatasaray wurde mit einer Geldstrafe von 30 000 Euro belegt und muss sein nächstes Heimspiel vor leeren Rängen absolvieren. Das teilte die Euroleague am Dienstag mit.