weather-image
28°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Schock für Lahm und FC Bayern: Bruch des oberen Sprunggelenks

München (dpa) - Philipp Lahm wird dem FC Bayern München lange fehlen. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, zog sich der Kapitän im Training einen Bruch am oberen Sprunggelenk des rechten Fußes zu und muss operiert werden. Der deutsche Fußball-Rekordmeister bezifferte die Ausfalldauer auf zweieinhalb bis drei Monate. Lahm ist der achte Spieler, auf den der FC Bayern verzichten muss. Es fallen bereits Javi Martínez (Kreuzbandriss), David Alaba (Innenband), Thiago (Innenband), Holger Badstuber (Muskelsehnenriss), Claudio Pizarro (Muskelverletzung) sowie die beiden Ersatztorhüter Tom Starke (Syndesmoseband) und Pepe Reina (Muskelverletzung) aus.

Anzeige

Treffen der FIFA-Ethikhüter Garcia und Eckert am Donnerstag

Zürich (dpa) - Die Ethikhüter der FIFA, Hans-Joachim Eckert und Michael Garcia, werden sich am Donnerstag zu einem Gespräch über ihre heftig kritisierte Untersuchung der WM-Vergabe an Russland und Katar treffen. Dies bestätigte der Fußball-Weltverband am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, ohne Angaben über Ort und Zeitpunkt zu machen. Der deutsche Richter Eckert hatte angekündigt, den Kontakt zu Chefermittler Garcia aufzunehmen. Der US-Amerikaner hatte Einspruch bei der FIFA-Berufungskommission gegen Eckerts WM-Urteil angekündigt. Dieser hatte die WM-Gastgeber 2018 und 2022 vom Vorwurf der Korruption freigesprochen und damit weltweit Empörung ausgelöst.

Nationalspieler Reus zurück im BVB-Teamtraining

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund kann für das Bundesligaspiel beim SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr) wohl wieder mit Marco Reus planen. Der Nationalspieler absolvierte am Dienstag das Mannschaftstraining des Fußball-Bundesligisten ohne erkennbare Probleme. Reus hatte sich beim 1:0 des BVB am vorigen Spieltag gegen seinen ehemaligen Club aus Mönchengladbach eine Bänder- und Sehnenzerrung sowie ein Knochenödem im linken Sprunggelenk zugezogen.

IAAF: Leichtathletik-WM 2019 in Katars Hauptstadt Doha

Monte Carlo (dpa) - Katars Hauptstadt Doha ist im Jahr 2019 Schauplatz der 17. Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Die Hauptstadt des Emirats am Persischen Golf setzte sich gegen die Mitbewerber Barcelona und Eugene/USA durch, teilte der Weltverband IAAF nach der Abstimmung seines Councils am Dienstag in Monte Carlo mit. Damit setzt Katar seine Sport-Offensive erfolgreich fort. Im kommenden Jahr findet dort die Handball-WM, 2022 die umstrittene Fußball-WM statt. Gastgeber der kommenden Leichtathletik-Weltmeisterschaften sind die Olympia-Städte Peking (2015) und London (2017).

Verstoß gegen Anti-Doping-Regeln: Ein Jahr Sperre für Collin

Frankfurt/Main (dpa) - Wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln ist Nationalspieler Philipp Collin vom Anti-Doping-Ausschuss des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) für ein Jahr gesperrt worden. Dies teilte der DVV am Dienstagnachmittag offiziell mit. Collin hatte innerhalb von 18 Monaten dreimal die vorgeschriebene Meldepflicht über seinen Aufenthaltsort nicht erfüllt. Der Mittelblocker war daraufhin am 20. August zunächst vorläufig gesperrt worden und verpasste auch die Weltmeisterschaft in Polen, wo die Deutschen Bronze holten. Der 24-jährige Collin und die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) können gegen den Beschluss noch Rechtsmittel einlegen.

IOC-Reformpaket: Grenzübergreifende Olympische Spiele und TV-Kanal

Lausanne (dpa) - Mit grenzübergreifenden Olympischen Spielen will Präsident Thomas Bach das IOC in eine bessere Zukunft führen. Auch ein eigener TV-Kanal gehört zu den 40 Reform-Vorschlägen, die das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag in Lausanne erstmals veröffentlichte. Die IOC-Mitglieder müssen über die «olympische Agenda 2020» auf der Außerordentlichen Vollversammlung am 8. und 9. Dezember in Monte Carlo abstimmen. Bach hofft auf möglichst breite Zustimmung für sein Projekt, mit dem er das IOC zukunftsfähig machen möchte.

325-Millionen-Dollar-Rekordvertrag für Baseball-Profi Stanton

Miami (dpa) – Baseball-Star Giancarlo Stanton verdient in den nächsten 13 Jahren 325 Millionen Dollar. Der Outfielder und die Miami Marlins aus der Major League Baseball (MLB) einigten sich am Montag (Ortszeit) auf einen 13-Jahresvertrag, der Stanton umgerechnet rund 260 Millionen Euro einbringt. Der 25-Jährige, der seit 2010 für die Marlins spielt, hat somit den lukrativsten Kontrakt im nordamerikanischen Profisport unterschrieben.

Nächster Meilenstein für Nowitzki: 27 000 Punkte für Dallas

Dallas (dpa) - Basketball-Star Dirk Nowitzki hat den nächsten Meilenstein seiner Karriere erreicht. Beim 107:80-Sieg der Dallas Mavericks bei den Charlotte Hornets am Montag (Ortszeit) erzielte er seinen 27 000. Karriere-Punkt in der Profiliga NBA. Der 36-Jährige ist erst der vierte Spieler nach Karl Malone, Michael Jordan and Kobe Bryant, der dies in nur einer Mannschaft geschafft hat. Gegen die Hornets kam Nowitzki in 25 Minuten Spielzeit auf 13 Punkte. Der Nationalspieler hat nun genau 27 002 Punkte erzielt.