weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Schalker Höwedes fällt einige Wochen aus


Gelsenkirchen (dpa) - Fußball-Bundesligist Schalke 04 muss einige Wochen auf Weltmeister Benedikt Höwedes verzichtet. Der Abwehrspieler laboriert an einem Hüftbeuger-Teilanriss der Sehne. Nach einer Untersuchung bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München fiel die Entscheidung, dass Höwedes nicht zum Auftaktspiel der Königsblauen in der Champions-League-Gruppenphase am Mittwoch beim FC Chelsea nachfliegt und stattdessen die nächsten Spiele pausiert. Das teilte der Club am Dienstag mit. Die Blessur hatte sich der Schalker Kapitän am vorigen Samstag im Ligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach zugezogen.

Anzeige

HSV-Chef Beiersdorfer spricht mit U-23-Trainer Zinnbauer

Hamburg (dpa) - Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdorfer vom Hamburger SV hat am Dienstag Josef Zinnbauer zu einem längeren Gespräch in sein Büro gebeten. Der 44 Jahre alte Trainer betreut die U-23-Mannschaft des HSV. Das Team hat in der Regionalliga Nord acht Siege in Serie gefeiert. Denkbar ist, dass Zinnbauer die HSV-Profis als Interimstrainer führen soll. Am Vorabend war der erfolglose Mirko Slomka nach siebenmonatiger Amtszeit beurlaubt worden.

EM 2020: Niersbach will Kampfabstimmung mit England vermeiden

Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Vergabe der Spielorte der EM 2020 ist der Deutsche Fußball-Bund (DFB) möglicherweise zu einem Zugeständnis im Hinblick auf das angestrebte Heimturnier 2024 bereit. Der DFB wird wohl seine Bewerbung um die Finalserie zurückziehen, um seine Chancen auf eine Ausrichtung vier Jahre später zu erhöhen. «Es könnte... im Sinne der Einvernehmlichkeit eine Option sein, eine Kampfabstimmung über die Finalserie zwischen London und München im Exekutivkomitee zu vermeiden», sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am Dienstag in einem Interview auf der Homepage des Verbandes. Die UEFA entscheidet am Freitag in Genf darüber, welche 13 Städte die Endrunde 2020 austragen dürfen.

Freigabe für Nowitzki für Comeback in Basketball-Nationalmannschaft

Berlin (dpa) - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat die Freigabe von den Dallas Mavericks für sein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft erhalten. Schon lange vor der von Nowitzki angestrebten Rückkehr zur EM im nächsten Jahr hat Clubchef Mark Cuban dem 36-Jährigen die Teilnahme erlaubt. «Na, das hört man doch gerne», teilte der Deutsche Basketball-Bund (DBB) daraufhin am Dienstag mit. Nowitzki hatte mehrfach betont, bei der EM 2015 dabei sein zu wollen. Die deutsche Mannschaft bestreitet ihre Vorrundenspiele in Berlin. Die Finalrunde findet dann in Lille statt. Bei der EM geht es auch um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio 2016.

Hongkong-Siegerin Lisicki bei Turnier in Tokio früh ausgeschieden

Tokio (dpa) - Zwei Tage nach ihrem Turniersieg in Hongkong ist Sabine Lisicki in Tokio schon in der ersten Runde gescheitert. Die Berliner Tennisspielerin unterlag bei der mit einer Millionen Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung am Dienstag Casey Dellacqua aus Australien mit 7:6, 5:7, 2:6. Lisicki war mit einer Wildcard angetreten und lag gegen die Weltranglisten-30. nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Durchgang mit einem Break 5:3 in Führung. Dann aber gab die 24-Jährige die Partie nach zweieinhalb Stunden noch aus der Hand.

Zuviel Stress: Van Basten tritt als Trainer des AZ Alkmaar zurück

Alkmaar (dpa) - Der frühere Stürmerstar Marco van Basten ist als Cheftrainer des niederländischen Fußball-Erstligisten AZ Alkmaar zurück getreten. Der Stress sei ihm zu viel geworden, begründete der 49-Jährige diesen Schritt am Dienstag in Alkmaar. Er werde aber als Assistent beim Club bleiben. Die Arbeit als Cheftrainer «hat bei mir zunehmend physische und mentale Probleme verursacht», sagte der frühere Bondscoach. Sein bisheriger Assistent Alex Pastoor wird nun Trainer beim niederländischen Meister von 2009.

Beachvolleyballerinnen Holtwick/Semmler spielen weiter - Ziel: Rio

Hamburg (dpa) - Das Beachvolleyball-Nationalteam Katrin Holtwick und Ilka Semmler wird bis 2016 weiter zusammen spielen. Das teilten die Berlinerinnen am Dienstag mit. Das auf Rang acht in der Weltrangliste am besten platzierte deutsche Duo will sich für die Olympischen Spiele in zwei Jahren in Rio de Janeiro qualifizieren. Trotz anfänglicher Zweifel habe sie nun das Gefühl, «dieses Projekt durchziehen zu können und zu wollen», erklärte die 29-jährige Semmler, die seit 2006 gemeinsam mit Holtwick spielt. Bei Olympia 2012 in London hatten beide Rang neun errungen.