weather-image
21°

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Rund 45 000 gegen Pegida auf der Straße

Berlin (dpa) - Etwa 45 000 Menschen haben am Abend in mehreren deutschen Städten gegen die islamkritische Pegida-Bewegung demonstriert. Zu den Veranstaltungen der Pegida-Ableger kamen insgesamt nur wenige Tausend Menschen zusammen. In Dresden hatten die Behörden wegen einer Terrordrohung sämtliche Demonstrationen verboten. Die größte Anti-Pegida-Demonstration gab es in München. Dort beteiligten sich etwa 11 000 Menschen an einer Kundgebung für eine offene und tolerante Gesellschaft.

Anzeige

EU will bei Terrorabwehr mit arabischen Ländern zusammenarbeiten

Brüssel (dpa) - Um die Terrorabwehr zu verbessern, will die EU künftig noch mehr Geheimdienstinformationen mit arabischen Staaten austauschen. Das ist ein Ergebnis des EU-Außenministertreffens in Brüssel. Neben dem intensiveren Datenaustausch sollen etwa Sicherheitsexperten in bestimmte EU-Vertretungen im Ausland geschickt werden. Als Kooperationsländer nannte die EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini beispielsweise die Staaten aus der Golfregion sowie die Türkei, Ägypten und Algerien.

Poroschenko will weitere 50 000 Mann bewaffnen

Kiew (dpa) - In der Ukraine will Präsident Petro Poroschenko heute zusätzliche 50 000 Mann bei einer Teilmobilmachung bewaffnen. Er verteidigte die neue Militäroffensive gegen die pro-russischen Separatisten im Osten des Landes. Bei den neuen Kämpfen sollen mindestens 23 Menschen getötet worden sein. Die Armee habe im Krisengebiet Donbass auf Angriffe der moskautreuen Aufständischen reagieren müssen, so Poroschenko. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa forderte die Konfliktparteien zu einem sofortigen Ende der Kämpfe auf.

Protest und Fragen nach dem Tod eines Staatsanwaltes in Argentinien

Buenos Aires (dpa) - Der rätselhafte Tod eines Staatsanwaltes erschüttert Argentinien. Tausende Menschen gingen auf die Straße und forderten, dass der Tod von Alberto Nisman aufgeklärt wird. Er hatte Anklage gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner erhoben. Es geht um einen blutigen Anschlag vor 21 Jahren und auch die Rolle von Kirchner. Der Sonderstaatsanwalt untersuchte die Hintergründe des Attentats auf das jüdische Gemeindehaus Amia. Am Sonntag wurde Nisman tot in seiner Wohnung aufgefunden, er starb durch einen Kopfschuss.

Papst: Katholiken müssen sich nicht «wie Karnickel» vermehren

Rom (dpa) - Katholisch zu sein bedeutet nach Meinung von Papst Franziskus nicht, sich unkontrolliert fortzupflanzen. «Manche Menschen glauben - entschuldigen Sie den Ausdruck -, dass sich gute Katholiken wie Karnickel vermehren müssen.» Das sagte Franziskus auf dem Rückflug von den Philippinen. Es gelte vielmehr das Prinzip der «verantwortungsbewussten Elternschaft», Eltern könnten die Zahl ihrer Kinder planen. Es gebe viele von der Kirche erlaubte Methoden. Der Papst hält drei Kinder pro Ehepaar für ideal.

Prozess um Terror in Syrien startet in München

München (dpa) - Ein mutmaßlicher Terrorhelfer muss sich von heute an vor dem Oberlandesgericht München verantworten. Er hat sich nach Ansicht der Bundesanwaltschaft am Terror in Syrien beteiligt, als Mitglied der Gruppe «Junud Al-Sham». Der 27-Jährige soll unter anderem zusammen mit etwa 1600 Dschihadisten das Gefängnis in Aleppo mit Panzern und Maschinengewehren angegriffen und rund 300 Gefangene befreit haben. Ihm werden unter anderem gemeinschaftlicher Mord und versuchte Anstiftung zum Mord zur Last gelegt.