weather-image
13°

Dorfladen: Zwei neue Mitglieder in Beirat berufen

Schleching. Bei der vierten Arbeitskreissitzung zum »Dorfladen« im gut besetzten Pfarrsaal wurde bekannt, dass der Kauf des Anwesens Weiß mit dem jetzigen Frischeladen von Manfred Mix und Thomas Gassner nun notariell beurkundet wurde. Der Beirat der zukünftigen »Dorfladen UG« führte daraufhin mit den Käufern Gespräche.

Umsatz des Frischeladens gibt Aufschluss

Anzeige

Nachdem die Umsatzzahlen des Frischeladens der vergangenen Jahre bekannt wurden, zeichnet sich eine Möglichkeit ab, den künftigen Dorfladen in den Räumen des Frischeladens zu führen. Vor detaillierten Verhandlungen ist die Eintragung der »Dorfladen UG« als voll rechtsfähige Unternehmensgesellschaft mit stillen Gesellschaftern ins Handelsregister erforderlich. Nach ausführlicher Diskussion gaben 36 Stimmberechtigte mit nur einer Gegenstimme grünes Licht für diesen Schritt. Bisher wurden rund 62 000 Euro von stillen Gesellschaftern gezeichnet.

Sperling gab auch eine Änderung des Beirates bekannt. Manuela Dreisigacker wird in der Geschäftsführung des Ladens mitwirken, sie scheidet deshalb aus dem Beirat als künftigem Kontrollorgan aus. Barbara Bidell wird mit Hildegard Stöger in einem zusätzlichen vom Beirat ernannten »Kundenbeirat« speziell für die Kundenwünsche zuständig sein. Als neue Beiratsmitglieder schlug Sperling Claus Rathje und Johannes Bidell vor. Die Arbeitskreismitglieder stimmten zu.

Nach den Gesprächen mit den Käufern sprach sich der Beirat mehrheitlich für weitere Verhandlungen zur Führung des Dorfladens im bisherigen Laden aus. Claus Rathje informierte darüber, dass die Käufer ausgehend von einem zu niedrigen Pachtangebot der Dorfladen UG, im Arbeitskreis waren 500 Euro veranschlagt worden, zunächst den Laden selber betreiben wollten. Die Umsatzzahlen des Frischeladens der letzten Jahre würde der Dorfladen UG eine höhere Pacht erlauben. Die Käufer fordern eine Pacht von 1100 Euro, bei Beschäftigung von zwei Personen aus dem Integrationsprogramm von hilfebedürftigen, aber arbeitsfähigen Menschen mit Rehabilitationscharakter aus Pflegeheimen, die Gaßner betreibt. Diese Mitarbeiter für Hilfstätigkeiten werden aus einem Förderprogramm bezahlt. Die Pacht erhöhe sich auf 1250 Euro, wenn auf die Beschäftigung dieser zusätzlichen Arbeitskräfte verzichtet werde. Als Paketpreis für das Inventar und Umbaukosten erwarten die Käufer 30 000 Euro.

Wie Beiratsmitglied Peter Kapeller ausführte, hätten die Arbeitskräfte aus dem »Anthojo«-Programm für suchtabhängige Menschen ihre Therapie abgeschlossen und sollen nun in ein normales Leben rückgeführt werden. Von den bisher sieben Mitarbeitern habe einer gekündigt, erklärte Sperling. Alle sechs Verbleibenden könnten übernommen werden. Manuela Dreisigacker würde ihre Arbeitszeit erhöhen.

Sperling erläuterte den Plan des Frischeladens mit einer Verkaufsfläche von 120 Quadratmeter, die wegen tragender Wände nicht vergrößert werden könne. Die Gesamtfläche mit einem zusätzlichen Lagerraum und Kühlräumen misst 169 Quadratmeter. Der geplante Pachtvertrag würde den Anfahrtsbereich und Parkplätze einschließen. Geplant sei, die Eingangstür des Ladens auf die Seite zu verlegen. Diese Maßnahme ist mit etwa 7000 Euro veranschlagt, die der Ladenbetreiber tragen müsste. Der Vorstandsvorsitzende der Dorferneuerung, Peter Oster, stellte eine Förderung für feste Einbauten zugunsten des Ladens in Aussicht. Zwei Mietwohnungen erhalten vom Ladenbereich getrennte Zugänge.

Auch Gemeinde will Anteile zeichnen

Die Zweite Bürgermeisterin Elfie Bachmann nannte die Aussichten für einen Dorfladen als Ganzes gesehen positiv. Die Gemeinde würde ebenfalls Anteile zeichnen. Laut Oster müsse die Gemeinde bei Förderungen außerdem eine Ausfallbürgschaft über die Laufzeit des Pachtvertrages von 12 Jahren übernehmen. Mit der Eintragung der »Dorfladen UG« ins Handelsregister soll der Weg für einen zügigen Übergang vom Frischladen, der zum 31. Dezember schließt, zum Dorfladen bereitet werden. bre