weather-image

Die Sprüche der 50. Bundesliga-Saison

0.0
0.0
Abschluss
Bildtext einblenden
Thomas Schaaf hoffte auf Verstärkung für Werder, am Ende ging der Trainer selbst. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa

Berlin (dpa) - Von Verhältnissen, Wattebäuschchen und anstrengenden Gästen: die besten Sprüche der 50. Bundesliga-Saison.


»Vielleicht will ja noch jemand zu Werder Bremen wechseln - und bringt noch Geld mit.«
(Werder-Trainer Thomas Schaaf einen Tag vor Ende der Transferfrist)

Anzeige

»Die Bayern haben mit der 'Minimax-Theorie' gespielt: Minimaler
Aufwand, maximaler Ertrag - so kennen wir sie!«
(Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer nach dem 3:0-Sieg der Bayern zum Saisonstart beim Neuling Greuther Fürth)

»Wenn man drei Jahre bei Bayern ist und keine Titel holt, ist man sportlich fast asozial.«
(HSV-Trainer und Ex-Bayern-München-Spieler Thorsten Fink)

»Ihre Arme haben kurz gezuckt. Aber dann fiel ihr ein, dass sie neutral sein muss.«
(BVB-Coach Jürgen Klopp über den kurzen Torjubel von Bundeskanzlerin Angela Merkel beim 3:0 über Bayer Leverkusen)

»Da war er gleich auf Betriebstemperatur.«
(Frankfurts Trainer Armin Veh über seinen Torwart Kevin Trapp, der mit leichtem Fieber in die Partie gegen den HSV gegangen war)

»Wenn Training oder Spiel ist, muss die Laterne an sein. Heute hat sie nur leicht geglimmt.«
(Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer nach dem 2:0-Sieg in Bremen)

»Man macht auch nicht in drei Tagen aus einer Würstchenbude eine Großraumdiskothek.«
(Fortuna Düsseldorfs Trainer Norbert Meier zu den finanziellen Möglichkeiten des Clubs)

»Wer noch ein Feuerzeug braucht - im Tor liegen genug.«
(Schalkes Torhüter Lars Unnerstall, dem in der Schlussphase des
Derbys in Dortmund zahlreiche Wurfgeschosse um die Ohren flogen)

»Unser Verhältnis ist kein Verhältnis, denn ein Verhältnis habe ich mit meiner Frau.«
(Bayern-Sportchef Matthias Sammer auf die Frage nach seinem Verhältnis zu Trainer Jupp Heynckes)

»Wir leben noch.«
(Thomas Müller nach dem 1:2 gegen Leverkusen, der ersten Saisonniederlage des FC Bayern)

»Er muss sich schon fragen, warum die Spieler eine Party feiern, wenn er geht.«
(Bayern-Präsident Uli Hoeneß über den beim VfL Wolfsburg entlassenen Trainer Felix Magath)

»Wir werfen nicht nur mit Wattebäuschchen, sondern es muss auch mal knallen.«
(Fortuna Düsseldorfs Coach Norbert Meier mit der Aufforderung an seine Profis, im Abstiegskampf entsprechend zu agieren)

»Wundertrainer sitzen nicht auf Bäumen, die man runterpflücken kann.«
(FC Augsburgs Manager Jürgen Rollmann zum wachsenden Druck auf Coach Markus Weinzierl nach dem 1:2 in Stuttgart)

»Ich hatte dann immer Vogelgrippe, eine Verletzung oder sonst irgendwas. Ich glaube erst, dass ich in Stuttgart spiele, wenn ich dort auf dem Rasen stehe.«
(Schalke-Torhüter Timo Hildebrand, der noch nie gegen einen seiner ehemaligen Clubs gespielt hat, vor dem Duell beim VfB)

»Die 20, die da gepfiffen haben, denen kann man nicht helfen. Vielleicht pfeifen die daheim ihren Hunden hinterher. Am besten wir denken, wir sind nicht gemeint.«
(Freiburgs Trainer Christian Streich über Unmutsäußerungen der Fans)

»Wenn wir ins Rollen kommen, wird es für die Gegner schwierig. Leider kommen wir so selten ins Rollen.«
(Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem 5:0-Sieg in Bremen)

»Wer jetzt da demnächst die Eckfahnen trägt oder die Bälle aufpumpt, ist mir so egal wie noch was.«
(Bayern-Präsident Uli Hoeneß auf die Frage nach möglichen Assistenztrainern des künftiges Chefcoaches Pep Guardiola)

»Ich hab' doch ein schönes Leben - im Gegensatz zu euch.«
(Hoffenheims degradierter Torwart Tim Wiese zu Journalisten)

»Wir sind trotzdem irgendwie von uns überzeugt.«
(Fürths Verteidiger Lasse Sobiech nach der 13. Saisonniederlage)

»Vorne Banane, hinten Banane.«
(Bremens Doppeltorschütze Nils Petersen nach dem 2:3 gegen Freiburg)

»Ich beschäftige mich nicht mit diesem Zeug, das verwirrt mich nur.«
(Trainer Christian Streich am 22. Spieltag zu einer möglichen Europapokal-Teilnahme des SC Freiburg)

»Natürlich richten wir uns auf den Gegner aus. Aber wir haben keine Raumfahrtanzüge angezogen und auch nicht nackig trainiert.«
(Fortuna-Trainer Norbert Meier vor der Partie beim FC Bayern München)

»Meine Spieler werden angeboten wie auf dem Viehmarkt. Ihre Ausstiegsklauseln kann man in der Zeitung lesen - das ist furchtbar.«
(Trainer Christian Streich nach dem 1:5 in Dortmund über das veränderte Klima im einstmals geruhsamen Freiburg)

»Die Mannschaft ist schon ein bisschen mein Baby.«
(Eintracht Frankfurts Trainer Armin Veh zur Vertragsverlängerung)

»Bei solch kühlen Temperaturen bin ich noch nie Meister geworden, weder als Spieler noch als Trainer.«
(Bayern-Trainer Jupp Heynckes zum Titelgewinn der Münchner am 28. Spieltag)

»Bruce Willis kommt aus Idar-Oberstein und Mourinho war in Fürth. Sachen gibt es.«
(Dortmunds Trainer Jürgen Klopp über den Besuch von Real-Coach José Mourinho als Spion beim Bundesliga-Spiel in Fürth)

»Wenig Spaß und anstrengende Gäste - nächstes Jahr fahren wir woanders hin.«
(Plakat im Fürther Stadion, das zudem Urlaubsliegen mit Handtüchern vom FC Bayern, Borussia Dortmund & Co. zeigt)

»Ich gebe Vollgas - die Mannschaft wird mit angezogener Handbremse feiern.«
(Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zum Verlauf der Meisterfeier beim FC Bayern)