»Die Kühe sind los« – Kräfte der Polizei Burghausen sowie der umliegenden Feuerwehren im Einsatz

Bildtext einblenden
Foto: Polizei Burghausen

Burghausen – In den späten Vormittagsstunden des heutigen Freitags flohen 15 Kühe bei Hofarbeiten von einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Nähe der „Burghauser Wegscheid“ - im Volksmund auch „Krake“ genannt. Die verängstigten Tiere bahnten sich zunächst ihren Weg als Herde über die B20 bis vor das Gebäude der Burghauser Polizei.


Um eine Gefährdung der Innenstadt abzuwenden, wurden die Tiere zurückgedrängt. Anschließend verteilten sich die Tiere zwischen der Burghauser Stadtgrenze, dem Alzkanal, der Wegscheid und der angrenzenden Staatsstraße 2108.

Anzeige

Die hinzugerufenen Feuerwehren aus Burghausen, Raitenhaslach Emmerting, Haiming, Mehring und Piesing unterstützten bei der dringend notwendigen Verkehrsregelung, sowie beim Treiben der Tiere.

Zeitweise musste insbesondere die B20 für den Verkehr gesperrt werden, um ein Aufeinandertreffen der Tiere mit Fahrzeugen auf der Bundesstraße zu verhindern. Aktuell wird noch versucht, die Tiere auf bereitgestellte Tiertransporter zu laden, was sich jedoch laut Polizei äußerst schwierig gestaltet. Hierbei werden die Einsatzkräfte vom Tierbesitzer unterstützt.

Da die Kühe aufgrund der Stresssituation teilweise aggressiv reagierten, wurden zwei Polizeibeamte mit Gewehren positioniert – insbesondere um jegliche Gefährdung für die Feuerwehr- und Polizeikräfte sowie den Fahrzeugverkehr zu minimieren. Bislang musste ein Tier erlegt werden. Es bleibt zu hoffen, dass diese „Ultima Ratio“-Maßnahme ein Einzelfall bleibt.

Das Veterinäramt des Landratsamtes Altötting übernahm die tierärztliche Einschätzung vor Ort und stellte auch geeignetes Personal mit einem Betäubungsgewehr zur Verfügung. Aufgrund der nötigen Kurzdistanz konnte das Betäubungsgewehr bislang nicht zum Einsatz kommen.

fb/red


Einstellungen