weather-image
10°

Die Forellen waren in Rekordzeit weg

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Reges Treiben herrschte beim Grabenstätter Bauernmarkt zu Mariä Himmelfahrt mit regionalen Verlockungen für so ziemlich alle Sinne. Die drei jährlichen Themen-Bauernmärkte zur Irisblüte, zu Mariä Himmelfahrt und zum Erntedank erfreuen sich schon seit zehn Jahren großer Beliebtheit und es besteht kein Zweifel daran, dass es sie auch weitere zehn Jahre geben wird. (Foto: Müller)

Grabenstätt – »Seit zehn Jahren machen wir unsere Bauernmärkte und deshalb gibt es heute beim Bauernmarkt zu Mariä Himmelfahrt an den Ständen besondere Jubiläumsangebote«, betonte Bürgermeister Georg Schützinger bei der Begrüßung und hoffte darauf, »dass bis Mittag alles leergekauft wird«.


Ein bisschen was mussten die Fieranten bei angenehmem Sommerwetter am Ende natürlich schon wieder mit nach Hause nehmen, ausgenommen Annemarie und Hans Biller.

Anzeige

Für ihre Forellen aus dem stets acht bis zehn Grad kalten Marwanger Quellwasser mussten die Interessenten früh aufstehen, denn schon um 9.15 Uhr hieß es dieses Mal »ausverkauft« – neuer Rekord. Ansonsten reichte das reichhaltige Angebot von Obst, Nudeln und Eiern über Honig und Honigprodukte, Obstbrände, Liköre, Fruchtaufstriche und Essig bis hin zu Keramik, Heutieren sowie gestrickten, gestickten und genähten Produkten für Jung und Alt.

Die weiteste Anreise hatte die Winzer-Familie Handrich aus der befreundeten Pfälzer Ortsgemeinde Meckenheim, deren Weine, Obst und Kartoffeln hoch im Kurs standen. »Bei uns in der Pfalz ist es heuer so trocken, dass wir unsere Weinberge bewässern müssen«, verriet das Ehepaar Handrich. Über zu wenig Interessenten konnte sich auch der Fridolfinger Edelweißschnitzer Adolf Köberle nicht beschweren, der mit seiner filigranen Handwerkskunst für große Augen sorgte. Musikalisch umrahmt wurde der Bauernmarkt vom Grabenstätter Dirndlgesang mit Theresa Fleischmann, Johanna Fleischmann, Marlene Hübner, Anna Hübner und Christina Hübner (Harfe). Um das leibliche Wohl der Gäste kümmerten sich die Ortsbäuerinnen um Christl Stefanutti mit Kaffee und Kuchen. Die jüngsten Besucher konnten bei den Bäuerinnen Butter schütteln oder bei Bela Geutner Ponyreiten.

Den letzten Bauernmarkt des Jahres gibt es am 6. Oktober. Auch dieser wird von der Gemeinde Grabenstätt und dem Ökomodell Achental veranstaltet. mmü