weather-image
23°

Die Euphorie ist gebremst

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Markus Lenz (r.) kämpfte bei der 0:3-Niederlage der SG Scheffau-Schellenberg in Vachendorf aufopferungsvoll, war aber zu oft auf sich allein gestellt. Foto: Franz Heger

Vachendorf – Am sechsten Spieltag der C-Klasse Gruppe 6 ist es passiert. Erstmals in dieser Saison setzte es eine Niederlage für den bisher so souveränen Tabellenführer SG Scheffau-Schellenberg. Die Mannschaft unterlag beim SC Vachendorf 2 mit 0:3 (0:2), bleibt aber dennoch an der Tabellenspitze, die sie jedoch am kommenden Samstag im großen Lokalderby gegen die Zweite des TSV Berchtesgaden verteidigen muss. Grund für die klare Niederlage war, dass die Scheffauer in keiner Phase der Begegnung zu ihrem Spiel gefunden haben. Auch mit der Leistung von Schiedsrichter Andreas Nominacher vom TSV Waging am See zeigten sich die Gäste aus der Scheffau nicht zufrieden.


Die SG Scheffau-Schellenberg startete angesichts ihrer bisherigen Erfolge selbstbewusst in die Begegnung und kam gleich zu ersten Möglichkeiten. Doch schon nach wenigen Minuten übernahmen die Gastgeber die Feldhoheit. Die Gäste konnten sich bei ihrem Torhüter und Trainer Hermann Eder bedanken, nicht schon früh in Rückstand geraten zu sein. Doch auch die Scheffauer kamen zu ein paar Möglichkeiten. Eine davon vergab Toni Angerer in der 33. Minute, als er nach feinem Zuspiel von Markus Hinterwimmer freie Bahn hatte, aber den Ball vehement am Tor vorbei drosch. Auch die beiden nächsten Möglichkeiten verzeichnete der Tabellenführer durch Angerer und Stefan Riegel (35., 39.). Auch ein Freistoß von Markus Lenz landete in den Händen des Vachendorfer Torhüters (40.).

Anzeige

In der 43. Minute schien die Scheffauer Abwehr bereits in der Pause zu sein, als sie tatenlos zusah, wie trotz höchstem Einsatz von Eder die Kugel zum 0:1 (Bernhard Rosenegger) im Netz landete. Doch es sollte noch schlimmer kommen: In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte verlegte der Schiedsrichter, zum Unverständnis der Scheffauer, ein Foul in den Strafraum und so war es ein Elfmeter, der in der 46. Minute das 2:0 für die Platzherren brachte. Dabei brauchte der Vachendorfer Florian Zeller zwei Anläufe, weil Eder beim ersten Mal bravourös hielt.

Im zweiten Abschnitt versuchte die SG Scheffau-Schellenberg, zurück in die Begegnung zu kommen. Stefan Plenk und Stefan Riegel vergaben gleich zwei gute Möglichkeiten, das nächste Tor erzielte wiederum Vachendorf. 3:0 durch Bernhard Füßl nach 55 Minuten: Damit war in Vachendorf die Vorentscheidung gefallen.

»Es kommen noch genügend Spiele, um es wieder besser zu machen«, prophezeite Trainer Hermann Eder.

SG Scheffau-Schellenberg: Eder; Lindner, Müller, Schuster, Anfang, Angerer, Lenz, Brandner, König, Hinterwimmer, Plenk, Neumaier, Riegel, M. und S. Koppenleitner. Christian Wechslinger