weather-image
27°
Fesselnder Literaturabend des Freundschaftsclubs Haywards Heath in der Traunsteiner Stadtbücherei

Die Bronte-Schwestern – Familienleben im 19. Jahrhundert

Englische Literatur – lebendig und hochinteressant dargebracht – bot der Freundschaftsclub Hayward Heath bei einer Veranstaltung in englischer und deutscher Sprache in der Stadtbücherei Traunstein und in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Traunstein.

Bei der Veranstaltung des englischen Freundschaftsclubs Hay-ward-Heath in der Traunsteiner Stadtbücherei lasen Eva Wagatha und Walter Spörl in der Originalsprache aus den berühmten Romanen »Wuthering Heights« und »Jane Eyre«. (Foto: Giesen)

Die drei Bronte-Schwestern, Emily, Charlotte und Anne, und deren aufschlussreiche Familiengeschichte wurden vorgestellt. Ludwig Wagatha, langjähriges Mitglied des Freundschaftsclubs, gab in deutscher Sprache Einblicke in die Familiengeschichte der Brontes. Die kargen Lebens-umstände und das äußerst abgeschiedene Leben der Familie im englischen Yorkshire des 19. Jahrhunderts wurden deutlich: die Lebenserwartung lag damals bei durchschnittlich 25 Jahren.

Anzeige

Patrick Bronte, geboren 1877 in Irland, war Pastor und Vater der Bronte-Schwestern und noch fünf weiterer Geschwister. Er wurde 84 Jahre alt und überlebte aber seine Frau und alle Kinder. Die Biografien der Schwestern sind auch Hintergrund der berühmten Romane »Wuthering Heights« (Sturmhöhe) und »Jane Eyre«, beide 1847 unter Pseudonym erschienen, da es für Frauen als »unschicklich« galt zu schreiben. Beide Romane stehen bis heute auf Bestsellerlisten und es gibt die verschiedensten Verfilmungen davon.

Den enormen Erfolg von Jane Eyre, der als Vorläufer des psychologischen Romans gilt, führte Wagatha auf die stimmig beschriebene Entwicklung von Jane zurück, die sich der Fremdbestimmung durch Familie und Gesellschaft selbstbewusst widersetzt und eiserne Entscheidungen für ihr Leben trifft. Für den Leser ist die Beschreibung der Lebensumstände zu der Zeit auf dem Lande oder in den streng geführten Internaten in England auch heute noch aufschlussreich.

Die Beschreibungen menschlicher Verhaltensweisen, des Einflusses von Geld, Stellung und Eigenarten der Personen können auch losgelöst vom damals aktuellen Umfeld der Personen gelesen werden. Eva Wagatha und Walter Spörl lasen abwechselnd Schlüsselszenen aus den fesselnd geschriebenen Romanen mit spannender Handlung und stark autobiografischen Zügen. Nach großem Applaus der vielen Besucher dankte Günter Miedaner, Vorsitzender des Freundschaftsclubs, Referenten und Vortragenden und wies auf den vierzehntägigen Stammtisch montags im Parkhotel Traunstein hin, wo sich englische Muttersprachler und Nicht-Muttersprachler unterhalten können. gi