weather-image

Devisen: Euro steigt nach erfolgreicher Italien-Auktion

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> ist am Dienstag nach einer erfolgreichen Versteigerung von italienischen Staatsanleihen wieder in die Nähe der Marke von 1,30 US-Dollar gestiegen. Im Nachmittagshandel erreichte die Gemeinschaftswährung zeitweise ein Tageshoch bei 1,2983 Dollar und rutschte im weiteren Handelsverlauf leicht zurück auf 1,2977 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2962 (Montag: 1,2898) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7715 (0,7753) Euro.

"Die Versteigerung von italienischen Staatsanleihen war robust verlaufen und habe dem Euro Auftrieb verliehen", sagte Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). In Italien kamen am späten Vormittag fünf- und zehnjährige Staatsanleihen unter den Hammer. Das Euro-Schwergewicht konnte die Papiere zu deutlich günstigeren Konditionen verkaufen als noch im vergangenen Monat. "Die Auktion hat positiv überrascht", sagte Expertin Julien. Zuletzt hatte sich die Lage am Markt für italienische Anleihen wieder eingetrübt, nicht zuletzt wegen politischer Unsicherheiten und der anhaltenden Hängepartien um die Euro-Krisenländer Griechenland und Spanien.

Anzeige

Der Hurrikan "Sandy" und die Folgen für die Ostküste der USA habe bisher wenig Auswirkungen für den Handel am Devisenmarkt gezeigt, sagte Expertin Julien weiter. Allerdings sei die Veröffentlichung von wichtigen Konjunkturdaten in den USA wegen des schweren Unwetters auf einen späteren Termin verschoben worden. Am Nachmittag gab es daher nur wenig Impulse für den Devisenhandel.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80620 (0,80455) britische Pfund <GBPVS.FX1>, 103,00 (102,69) japanische Yen <JPYVS.FX1> und 1,2085 (1,2087) Schweizer Franken <CHFVS.FX1> festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.707,00 (Vortag: 1.707,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.910,00 (41.910,00) Euro.