weather-image
14°

Devisen: Euro per Saldo kaum verändert

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> ist nur wenig bewegt in die neue Woche gestartet. Im New Yorker Handel stand er zuletzt knapp im Minus bei 1,2940 Dollar, nachdem sich die Gemeinschaftswährung im Tagesverlauf schwankend gezeigt hatte. Im Hoch war sie bis auf 1,2979 Dollar gestiegen, nachdem sie im asiatischen Geschäft noch bis auf 1,2890 Dollar abgerutscht war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2971 (Freitag: 1,2970) Dollar festgesetzt.

Gerüchte, das krisengeschüttelte Euro-Schwergewicht Spanien werde in Kürze komplett unter den Rettungsschirm flüchten, hatten die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich auf das Tageshoch getrieben. Zusätzlich profitierte sie von Aussagen des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble (CDU), wonach es zu einem "Staatsbankrott" Griechenlands nicht kommen werde.

Anzeige

Am Nachmittag drehte die Stimmung am Devisenmarkt nach Relativierung der Schäuble-Äußerungen durch die Bundesregierung und der Vorlage robuster Einzelhandelsdaten aus den USA. Ganz eindeutig positiv war das Bild der Daten aus Übersee allerdings nicht, denn die Stimmung des Verarbeitenden Gewerbes im Bundesstaat New York hatte sich im Oktober weniger stark als erwartet aufgehellt.