weather-image

Devisen: Euro hält sich im Plus - Warten auf Griechenland-Lösung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat am Mittwoch an seinen Aufwärtstrend vom Vortag anknüpfen können. Die Verhandlungen über weitere Hilfen für das pleitebedrohte Griechenland ziehen sich zwar weiter hin, zudem wird Spanien in diesem Jahr wohl keinen Rettungsantrag stellen. Die Gemeinschaftswährung konnte sich jedoch im Plus behaupten und wurde zuletzt mit 1,2972 US-Dollar gehandelt. Im Tageshoch war sie zuvor bis auf 1,3021 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2993 (Dienstag: 1,2962) Dollar festgesetzt.

Der Dauer-Krisenherd Griechenland hält Investoren weiter auf Trab. Noch immer gibt es in Athen keine Einigung auf ein neues Sparpaket, die zur Auszahlung der dringend benötigten Hilfsgelder führen könnte. "Wir haben die griechischen Autoritäten gebeten, die offenen Fragen zu klären", teilte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker im Anschluss an eine Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister mit. Die intensivierten Bemühungen, Griechenland im Euro zu halten, wirken aber nach wie vor beruhigend auf die Finanzmärkte. Am 12. November will die Eurogruppe das Thema weiter diskutieren.

Anzeige

Das große Euro-Krisenland Spanien will die Europäische Union laut Medienberichten in diesem Jahr voraussichtlich nicht mehr um neue Finanzhilfen bitten. Ein spanischer Hilfsantrag vor dem Jahresende sei auszuschließen, sofern sich keine Katastrophe ereigne, berichtete der staatliche Rundfunk RNE unter Berufung auf Madrider Regierungskreise. Nach Einschätzung von Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz befindet sich der Devisenmarkt ohnehin in Lauerstellung: "Im Vorfeld von US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und US-Wahlen am Dienstag, halten sich die Investoren vorerst zurück."

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80645 (0,80620) britische Pfund <GBPVS.FX1>, 103,78 (103,00) japanische Yen <JPYVS.FX1> und 1,2076 (1,2085) Schweizer Franken <CHFVS.FX1> festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.719,00 (Vortag: 1.707,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.800,00 (41.910,00) Euro.