weather-image

»Der andere Liebhaber«: Doppelleben mit reichlich Sex

0.0
0.0
Der andere Liebhaber
Bildtext einblenden
Chloe (Marine Vacth) verliebt sich in ihren Therapeuten Paul/Louis (Jeremie Renier). Foto: Jean-Claude Moireau/Mandarin Production Foto: dpa

Mit »Der andere Liebhaber« hat François Ozon einen Erotikthriller gedreht. Dabei geht es dem Franzosen wieder um das Thema Doppelleben. Ein Thriller mit reichlich Sex.


Paris (dpa) – Chloé ist ein ehemaliges Model und auf der Suche nach einem Job. Seit geraumer Zeit leidet die junge Frau allerdings an Magenschmerzen und Depressionen. Als Auslöser vermutet sie ihre schwierige berufliche Situation.

Anzeige

Bei dem Psychotherapeuten Paul sucht sie daher Hilfe, der sich bald in sie verliebt. Doch als sie schließlich bei Paul einzieht, entdeckt sie, dass er ihr seinen Zwillingsbruder verheimlicht: Louis, das genaue Gegenteil von ihm - hemmungslos und brutal. Ein gefährliches Verwirrspiel beginnt.

Mit »Der andere Liebhaber« hat François Ozon einen Erotikthriller gedreht, der auf dem Roman »Lives of Twins« der Autorin Joyce Carol Oates aus dem Jahr 1987 basiert. Im Fokus steht das Doppelgängermotiv, das Ozon bereits häufiger behandelt hat wie in »Jung & schön«. Nur dieses Mal hat er reichlich Sex hinzugefügt.

Der Grund: In seinem vorigen Film »Frantz« habe es keine einzige Bettszene gegeben, sagte der 50-Jährige in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Paris. In dem Drama ging es um die Begegnung zwischen einer Deutschen und einem französischen Ex-Soldaten kurz nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland. »Nach dem romantischen und etwas schwereren Film hatte ich Lust, mich zu amüsieren.«

Seine Freunde hätten ihn damals gefragt, ob er brav geworden sei, erzählte Ozon. Dabei folge er aber auch immer dem Satz des gestorbenen Regisseurs François Truffaut, der einst gesagt hat, man solle immer einen Film drehen, der nichts mit dem Vorgänger zu tun habe. Das erklärt auch Ozons eklektisches Werk mit teilweise sehr unterschiedlichen Filmen wie »8 Frauen« und »Swimming Pool«. Dabei treibt Ozon die Geschichte in »Der andere Liebhaber« bis auf die Spitze und baut immer neue Wendungen ein.

Dazu brauchte er auch die entsprechenden Schauspieler. Denn zu dem gefährlichen und verwirrenden Doppelspiel um »Wer ist wer?«, das Chloé fast in den Wahnsinn treibt, gehört bei Ozon dieses Mal Sex in vielen Variationen - in der Filmrealität, aber auch in Traumsequenzen.

Für die Hauptrollen konnte der französische Regisseur die junge Schauspielerin Marine Vacth und den belgischen Star Jérémie Renier (»Das Kind«, »Der Junge mit dem Fahrrad«) gewinnen, der hier in einer Doppelrolle nun die ungleichen Zwillingsbrüder spielt. Vacth und Renier standen beide schon für Ozon vor der Kamera, beide identifizieren sich mit ihren Rollen meisterhaft. Es sind dann auch diese Schauspieler, die »Der andere Liebhaber« über erzählerische Schwächen, szenische Wiederholungen und ein überraschend flaues Ende tragen.

Der andere Liebhaber, Frankreich, Belgien 2017, 108 Min. FSK ab 16, mit Marine Vacth, Jérémie Renier, Jacqueline Bisset

Der andere Liebhaber