weather-image
12°

DAV-Sektion Traunstein wächst stetig

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Sanierung des Versorgungswegs von der Seilbahn zur Neuen Traunsteiner Hütte war nur durch den Einsatz eines Hubschraubers möglich.

Traunstein – Die Gemeinschaft wird beim Deutschen Alpenverein großgeschrieben. Ein Beleg dafür waren die Berichte über große Investitionen, die stetig steigende Mitgliederzahl, die Ehrung besonders treuer Mitglieder und die Vorbereitungen auf das 150. Jubiläum bei der 149. Jahreshauptversammlung der DAV-Sektion Traunstein.


Vorsitzender Alfhart Amberger ging gleich zu Beginn der Versammlung im Gasthaus Schnitzlbaumer auf das kommende Jahr ein: Dann wird die DAV-Sektion nämlich 150 Jahre alt. Und dieses Gründungsjubiläum soll entsprechend gefeiert werden. Die Vorbereitungen laufen bereits. Der Sektion Traunstein gehören aktuell 6755 Mitglieder an. Im Vergleich zum Vorjahr sind das wieder 110 Mitglieder mehr.

Anzeige

Zweiter Vorsitzender Hans Gfaller stellte das geplante Programm für das Fest zum 150-jährigen Bestehen der Sektion Traunstein vor. Sie sei am 9. Dezember 1869 mit 29 Mitgliedern gegründet worden. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe, die übers ganze Jahr geht, bildet im Februar eine Mondscheintour auf die Hütte der Winklmoos Alm. Es folgen ein Maitanz auf dem Hochberg, ein Almfest auf der Reiteralpe, ein Bergfilmabend an der Kletteranlage, eine Salinenweg-Wanderung zu 400 Jahre Soleleitung, ein Festabend im Landratsamt und zum Abschluss des Jahres im Dezember ein Leseabend.

Es folgten die Berichte der verschiedenen Gruppen: Wie aktiv die Mountainbike-Gruppe in der Sektion war, zeigte Axel Schierhorn in seinem Bericht. Die Aktivitäten reichten von Feierabend- bis zu Mehrtages-Touren. Wobei die Ausbildung einen hohen Stellenwert habe, um den Mountainbikern das Gefühl für das Rad und die besonderen Anforderungen im Gelände vermitteln zu können. Auch das richtige Verhalten auf den Wegen wird gelehrt. Künftig wird als Verstärkung Philipp Hintz an der Seite von Schierhorn stehen.

Die Kletteranlage mit seinen 900 Quadratmetern Kletterfläche und 120 Routen hat laut Amberger entscheidenden Anteil am Mitgliederzuwachs. Umso mehr bedauerte er, dass die Erweiterung der Anlage durch die Investitionen für die Neuen Traunsteiner Hütte in Höhe von rund 500 000 Euro verschoben werden mussten. Die Pläne lägen jedoch bereits in der Schublade. Für die Erweiterung seien 250 000 Euro vorgesehen. Begonnen werden soll damit laut Tom Fröhlich, dem Referenten der Kletteranlage, im nächsten Jahr.

Der Großteil der Arbeiten an der Neuen Traunsteiner Hütte konnten im März dieses Jahres abgeschlossen werden. Zur Gesamtinvestition zählte auch die Sanierung des Versorgungswegs für rund 140 000 Euro. Rund zwei Drittel davon kostete allein der Materialtransport via Hubschrauber. Für die erforderlichen Brandschutzmaßnahmen an der Neuen Traunsteiner Hütte sind 140 000 Euro geplant.

Bergwacht-Bereitschaftsleiterin Claudia Borg verwies darauf, dass Anwärter für die Einsatzgruppe gesucht werden. Die Anwärter sollten bergbegeistert sein sowie Übung im Klettern und Skitourengehen haben.

Aufgrund ihrer Größe und der spürbaren Gemeinschaft genieße die Sektion ein großes Ansehen, betonte Uwe Steinmetz, Stadtratsmitglied und Referent der Stadt Traunstein für Sport, in seinem Grußwort. Junge Familien würden verstärkt die Natur suchen und hier könne der Alpenverein eine wichtige Aufgabe erfüllen. MP