weather-image
28°
Bürgermeister kamen zum »Sicherheitsgespräch« in die Dienststelle der Polizeiinspektion Grassau

Das Leben im Achental ist sehr sicher

Grassau. Von einer »heilen Welt« wollten die Vertreter der Polizei beim sogenannten »Sicherheitsgespräch« in Grassau zwar nicht sprechen, aber sie betonten, dass im Achental ein »Leben unter sehr sicheren Bedingungen möglich« sei.

An der Veranstaltung nahmen die Bürgermeister aus dem Grassauer Inspektionsbereich teil: Ludwig Entfellner aus Unterwössen, Rudi Jantke aus Grassau, Josef Loferer aus Schleching, Marc Nitschke aus Übersee, Hans Pertl aus Staudach-Egerndach und Andreas Scheck aus Marquartstein. Die Polizeiinspektion Grassau war vertreten durch Leiter Peter Pfaffinger, seinen Stellvertreter Daniel Wagner und Verkehrsexperten Siegfried Weidacher.

Anzeige

Die Sicherheit im Achental, so die Beamten, sei neben der ländlichen Struktur mit ihren sozialen Kontrollmöglichkeiten auch Verdienst der Polizei Grassau, die für eine überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquote bei anfallenden Straftaten sorgt. Von den jährlich etwa 1100 Straftaten im Dienstbereich der Polizei Grassau wurden allein im Jahr 2013 knapp 75 Prozent aufgeklärt. Das ist erfreulich hoch im Vergleich zur durchschnittlichen Aufklärungsquote von 63,6 Prozent im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Besorgniserregend seien jedoch die Zunahme der sogenannten Rohheitsdelikte wie Körperverletzungen insbesondere bei Jugendlichen und der Anstieg von Diebstählen, insbesondere von hochwertigen Fahrrädern aus unversperrten Garagen oder Nebengebäuden. Auch eine Sachbeschädigungsserie im Bereich von Übersee ließ sich noch nicht völlig aufklären.

Ermittlungserfolge sind dagegen die Festnahmen von zwei Opferstock-Aufbrecherbanden in Unter- und Oberwössen beziehungsweise einer überregional aktiven Ladendiebstahlsbande in Grassau.

Neben der Sicherheitslage war auch die Betreuung der umfangreichen Veranstaltungssituation im Achental Thema – vom »Chiemsee Summer« und dem »Chiemgau Festival« über die »Bayern-Rundfahrt«, Gau- und Schützenfeste hin zu einer Vielzahl an kleineren Veranstaltungen.

Zu guter Letzt wurde das gute Zusammenarbeiten der Gemeinden mit der Polizei in Grassau und hier insbesondere auch das gute Verhältnis zu den Freiwilligen Feuerwehren gewürdigt. Ausdruck der guten Kontakte waren auch verschiedene gemeinsame Übungen und Vorträge.

Seit 1. August trägt auch in Grassau die Polizei blau: Der Stellvertretende Dienststellenleiter Daniel Wagner beteiligt sich am Trageversuch der neuen Uniformen.