weather-image
12°

Coronavirus: Bayern schließt alle Schulen – Besuchsverbot für Altenheime

4.8
4.8

München – Wegen der Coronavirus-Krise wird Bayern ab Montag alle Schulen und Kitas im gesamten Freistaat schließen. Aus Baden-Württemberg wird bereits der siebte Tote in Deutschland gemeldet, der am neuartigen Covid-19-Virus gestorben ist.


Mit dem zweiten gestorbenen Mann in Baden-Württemberg sind bislang sieben Tote in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Deutschland bekannt.

Anzeige

Es handele sich um einen 80 Jahre alten Mann aus Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen), der in einer Klinik behandelt wurde und positiv auf das neuartige Virus getestet worden war, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Stuttgart mit. Neben den beiden Männern in Baden-Württemberg gibt es vier Tote in Nordrhein-Westfalen und einen in Würzburg. Die Todesopfer in Deutschland waren zwischen 67 und 89 Jahre alt. Zudem starb ein 60-jähriger Deutscher in Ägypten.

Schulen schließen in elf Bundesländern

Wegen des Virus' haben inzwischen neun Bundesländer angekündigt, Schulen und Kitas vorübergehend zu schließen. Bayern, NRW, Baden-Württemberg, das Saarland, Berlin, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Hessen, Thüringen und Bremen wollen so die Ausbreitung des Virus bremsen.

Es ist damit zu rechnen, dass sich weitere Bundesländer dieser Entscheidung anschließen. Millionen Eltern in Deutschland müssen sich nun Gedanken machen, wie sie die Betreuung ihrer Kinder sicherstellen.

Bayern kündigte einen Notfallplan für die Betreuung bestimmter Kinder an. »Wir werden eine Betreuung sicherstellen für Eltern, die in systemkritischem Berufen tätig sind«, sagte Kultusminister Michael Piazolo. Der Freistaat erlässt zugleich weitreichende Auflagen für den Besuch von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen.

«Wir nehmen die Lage sehr ernst»

Lage in der Region: Gesundheitsamt informiert über Coronavirus-Fälle und aktuelle Lage im Landkreis – Nach wie vor vier Infizierte

Vorbericht:

Bis zum Beginn der Osterferien am 6. April werden alle Kindergärten, Schulen und Kitas geschlossen, wie Ministerpräsident Markus Söder auf einer Pressekonferenz mitteilte. Diese Anordnung gilt für alle Schularten. So sind beispielsweise auch Privatschulen und Berufsschulen geschlossen. Es gilt, die Ausbreitung des Virus' bestmöglich zu verlangsamen. In der Zeit, in der die Schulen geschlossen sind, sollten die Kinder nach Möglichkeit nicht bei den Großeltern untergebracht bzw. betreut werden.

Besuchsverbot für Altenheime in Bayern – Unterstützung für Krankenhäuser

Um die besonders gefährdeten Mitbürger vor dem Virus schützen gilt in Bayern auch ein Besuchsverbot für Alten- und Pflegeheime. Es wird Angehörigen weitgehend untersagt, die Einrichtungen zu besuchen. 

Ministerpräsident Söder erklärte, dass es Unterstützung für Krankenhäuser geben werde. Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass man deutlich mehr Intensivbetten benötige. Er sei allerdings überzeugt die „größte Bewährungsprobe seit 50, 70 Jahren“ bewältigen zu können.

Anzeigepflicht für Veranstaltungen – Kommunalwahlen finden statt

Veranstaltungen über 100 Personen sollten nach Möglichkeit abgesagt werden. Außerdem wird in diesem Zusammenhang eine Anzeigepflicht für Veranstaltungen eingeführt. Behörden geben dann eine Empfehlung ab, ob diese Veranstaltungen durchgeführt werden sollten.

Die Kommunalwahl in Bayern soll allerdings wie geplant stattfinden. Im weiteren Verlauf werden dann aber Briefwahl-Unterlagen für Stichwahlen automatisch von den Behörden verschickt und müssen nicht extra angefordert werden.

red/dpa


Schreibwaren Miller