weather-image
21°

CNN: «Sandy» kostet 50 Menschen in USA das Leben

New York (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach dem Wirbelsturm «Sandy» hat nach Angaben von CNN in den USA die Zahl 50 erreicht. Offizielle Quellen hätten das bestätigt, meldete der Sender Allein die Hälfte der US-Toten sei im Staat New York zu beklagen. US-Präsident Barack Obama verschaffte sich heute einen ersten persönlichen Eindruck von den Sturmschäden im Bundesstaat New Jersey. Er landete mit dem Präsidentenflugzeug «Air Force One» in der Casino-Stadt Atlantic City, das besonders schwer von der Unwetterkatastrophe getroffen worden war.

Anzeige