weather-image

Clásico: Valdes' Lapsus hält Supercup offen

Barcelona (dpa) - Nur ein bisschen Nachhilfe bei Lionel Messi hätte Viktor Valdés sicherlich geholfen. Mit den Dribbelkünsten seines begnadeten Teamkollegen wäre dem Torwart des FC Barcelona im ersten Clásico der Saison gegen Real Madrid der folgenreiche Lapsus nicht unterlaufen.

Torschütze
Barcelonas Superstar Lionel Messi jubelt nach seinem Treffer gegen Real Madrid. Foto: Albert Olive Foto: dpa

Der Schlussmann vertändelte den Ball im Duell mit Angel di Maria - der Argentinier schob zum 3:2-Endstand ein. Durch das späte Gegentor hatte der süße Sieg für Barcelona einen bitteren Beigeschmack. Im Rückspiel am Mittwoch im Santiago Bernabeu stehen die Chancen für Real mit seinen deutschen Fußball-Nationalspielern Mesut Özil und Sami Khedira auf den ersten Saisontitel nicht schlecht.

Anzeige

Eine Halbzeit lang passierte - für das brisante Duell der spanischen Top-Clubs ungewöhnlich genug - nicht viel. Die hochkarätig besetzten Teams tasteten sich bei 30 Grad Hitze im Camp Nou ab. Barcelona hatte etwas mehr Spielanteile. Bei Madrid vertraute Coach José Mourinho wieder Özil und Khedira und beorderte sie in die Startformation. Aufregend und turbulent wurde es aber erst in den zweiten 45 Minuten.

Superstar Cristiano Ronaldo brachte die Madrilenen in der 54. Minute mit einem Kopfball nach einer Ecke Özils überraschend in Führung. Postwendend gelangen den Hausherren unter Trainer Tito Vilanova in dessen ersten Klassiker als Chefcoach der Ausgleich. Nach einem sehenswerten Pass des Argentiniers Javier Mascherano traf Pedro zum 1:1 (55.) - allerdings aus abseitsverdächtiger Position.

Danach riss Barcelona das Spiel an sich. Der mehrmalige argentinische Weltfußballer Messi überwand Reals Keeper-Ikone, Welt- und Europameister Iker Casillas per Strafstoß (69.) nach einem klaren Foulspiel von Sergio Ramos an Andrés Iniesta, dem besten Spieler auf dem Platz. Acht Minuten später erhöhte Xavi nach einer großartigen Vorlage Iniestas auf 3:1.

Dem eingewechselten di Maria gelang in der 85. Minute aber der Anschlusstreffer für Real, nachdem Valdés auf unerklärliche Weise eine Rückgabe von Adriano verspielte. Zuvor hatte Messi noch eine einmalige Chance, den Vorsprung für Barça auf 4:1 auszubauen. Casillas konnte jedoch mit einer großartigen Parade abwehren.

Der erste Clásico der Saison verlief in einer ungewöhnlich entspannten Atmosphäre. Guardiolas Nachfolger Vilanova grüßte vor dem Anpfiff Real-Trainer José Mourinho ganz herzlich. Vergessen schien der peinliche Zwischenfall beim Supercup-Spiel in Barcelona vor einem Jahr, als der Portugiese dem damaligen Assistenzcoach von Barça einen Finger in das Auge stach. Das nächste Wiedersehen gibt es am Mittwoch in Madrid.