weather-image
14°

City-Coach Mancini bagatellisiert Vorfall mit Balotelli

Manchester (dpa) - Trainer Roberto Mancini vom englischen Fußball-Meister Manchester City hat seine Rangelei im Training mit Stürmer-Star Mario Balotelli als «nichts Besonderes» heruntergespielt. Der Vorfall werde deshalb auch keine Folgen für den exzentrischen Profi haben.

Meinungsverschiedenheit
Die Chemie zwischen Trainer Roberto Mancini (l) und Mario Balotelli stimmt nicht. Foto: Lindsey Parnaby Foto: dpa

«Es wird keine Konsequenzen geben, denn die Sache war schnell erledigt, und das ist das Ende dieses Themas», sagte Mancini am Freitag bei der Pressekonferenz vor der Drittrundenbegegnung im FA Cup gegen den FC Watford.

Anzeige

Bilder hatten gezeigt, wie Mancini den Angreifer unter dem Hals am roten Trainingsleibchen gepackt und wütend auf ihn eingeredet hatte. Zuvor hatte der 22 Jahre alte italienische Stürmer nach Ansicht seines Trainers zu einer Grätsche gegen Mitspieler Scott Sinclair angesetzt, «die ich so von ihm lieber in einem Spiel gesehen hätte». Auf seine Anordnung und Balotellis Weigerung hin, den Trainingsplatz zu verlassen, habe er ihn «vom Feld gestoßen», erklärte Mancini weiter. «Aber das ändert nichts zwischen Mario und mir und meiner Meinung über ihn. Solche Sachen passieren von Zeit zu Zeit.»

Balotelli, der schon mehrfach durch ähnliche Vorfälle auffällig geworden war, werde so lange weitere Chancen bei ihm bekommen, sagte Mancini abschließend, «wie ich feststellen kann, dass er sich verbessern und hart für diesen Club arbeiten will».