weather-image
19°

Christine Marino als »äußerst engagierte Frau« gewürdigt

Traunstein. Im Alter von 77 Jahren meldete sich 2010 eine rüstige Bürgerin bei Landrat Hermann Steinmaßl. Die Dame, eine pensionierte Verwaltungsjuristin, wollte etwas für die Öffentlichkeit leisten und sich ehrenamtlich engagieren. Christine Marino, früher beruflich in Diensten des Freistaats und mit ihrem Mann in einem Altenheim in Traunstein lebend, wurde zum 1. Januar 2011 Behindertenbeauftragte des Landkreises.

Fast drei Jahre lang engagierte sich die 80-jährige Traunsteinerin Christine Marino als Behindertenbeauftragte des Landkreises für behinderte Mitbürger. Jetzt dankte Landrat Hermann Steinmaßl Frau Marino im Kreistag mit einem Blumenstrauß für ihre vorbildliche Arbeit. Ende Dezember beendet auch die bisherige Seniorenbeauftragte Monika Sandbichler ihre Tätigkeit. Beide Aufgaben legt der Landkreis künftig in die Hände von Angelika Hackner. Unser Bild zeigt von links Angelika Hackner, Christine Marino, Landrat Hermann Steinmaßl und Monika Sandbichler. (Foto: Kretzmer)

Daran erinnerte Landrat Hermann Steinmaßl in der Weihnachtssitzung des Kreistags Traunstein. Er dankte Frau Marino für ihre »äußerst engagierte und von großem Fachwissen getragene Arbeit« in den fast drei Jahren. Viele Handlungsfelder habe sie aufgegriffen wie »Barrierefreiheit«, Beteiligung an Messen und Veranstaltungen, das Thema »Inklusion« bei den oberbayerischen Kulturtagen, Beratungsangebote für Menschen mit Handicap, die landkreisweite Aktion »TrauDi« in 35 Gemeinden, Kooperation und Austausch mit Behindertenverbänden, Selbsthilfegruppen und den 44 örtlichen Behindertenbeauftragten.

Anzeige

Steinmaßl würdigte die inzwischen 80-Jährige mit einem Blumenstrauß. Blumen erhielt auch Monika Sandbichler, seit Juni 2010 Seniorenbeauftragte des Landkreises und seit vielen Jahren Geschäftsführerin der kreiseigenen Altenheimgesellschaft. Sie gibt die Funktion ebenfalls zum Jahresende ab.

Nach Worten des Landrats war Sandbichler »Motor und Antrieb der Seniorenkonferenz«, die sich vieler wichtiger Aufgaben annimmt. Beide Funktionen zugunsten Behinderter und Senioren legt der Landkreis ab Januar 2014 in die Hände von Angelika Hackner, die sich gestern im Kreistag kurz vorstellte. kd