weather-image
26°

China gibt Smog-Alarm: «Es ist wie im Katastrophenfilm»

Polizist im Smog
Auch Fahrverbote helfen derzeit nicht gegen den Smog in China. Foto: Hao Bin Foto: dpa
Nur mit Schutzmaske
Nur mit Schutzmaske: Radfahrer im versmogten Peking. Foto: Rolex Dela Pena Foto: dpa
Luftmangel
Luftmangel: Die Chinesen können sich derzeit nur mit Atemmasken gegen die Luftverschmutzung wehren. Foto: Rolex Dela Pena Foto: dpa
Tanzen im Smog
Tanzen im Smog: Geschützt durch Masken lassen sich diese Frauen nicht von der morgendlichen Gymnastik abhalten. Foto: An Ming Foto: dpa
Smog in China
Smog in China. Foto: Hao Bin/Archiv Foto: dpa
Smogalarm in China
Ein Polizist regelt mit Mundschutz den Verkehr in Harbin, China. Archivbild Foto: Hao Bin Foto: dpa
Tanzen im Smog
Tanzen im Smog: Geschützt durch Masken lassen sich diese chinesischen Frauen nicht von ihrer morgendlichen Gymnastik abhalten. Foto: An Ming Foto: dpa

Shanghai (dpa) - Dicke Luft von Shanghai bis Peking: Die Luftverschmutzung hält weite Teile Chinas im Würgegriff. Die Luft riecht rauchig. Verzweifelt greifen die Menschen zu Atemmasken - immer mehr werden krank.


Wegen des verheerenden Smogs im Osten Chinas riefen die Behörden in fünf Provinzen die zweithöchste Alarmstufe «Orange» ausgerufen. Die Zahl der Menschen mit Atemwegserkrankungen in Krankenhäusern in Shanghai stieg deutlich, wie staatliche Medien berichteten. Der Verkauf von Atemschutzmasken und teuren Luftfiltern schnellte in die Höhe. «Es stinkt verraucht. Die Luft kratzt richtig im Hals», sagte eine Frau in der Hafenmetropole. «So einen Smog haben wir hier noch nie erlebt.»

Anzeige

Während sich die Luftverschmutzung in der Hauptstadt Peking am Sonntag durch frischen Wind besserte, war die Lage in den Provinzen Jiangsu, Zhejiang, Anhui, Hebei und Shandong im östlichen Teil Chinas weiter schlimm. In den fünf Provinzen leben 360 Millionen Menschen. «Es ist wie im Katastrophenfilm», schrieb ein Internetnutzer.

Nanjing rief am Samstag sogar den höchsten Smog-Alarm der Stufe «Rot» aus. In der Provinzhauptstadt von Jiangsu stieg die Belastung mit den besonders gefährlichen Feinstaubpartikeln, die kleiner als 2,5 Mikrometer sind, auf 602 Mikrogramm. Das ist 24 mal so viel wie der Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation. Die Sicht in Nanjing war so schlecht, dass 60 Flüge gestrichen werden mussten. Schulen und Kindergärten waren schon seit Donnerstag geschlossen.

In Peking hatte die Belastung bis Sonntagmorgen noch auf dem «gefährlichen» Wert von mehr als 400 gelegen. Dann kam Wind auf, so dass der Index deutlich fiel. In der Hafenstadt Shanghai, die am Freitag unerträgliche Spitzenwerte erreicht hatte, lag die Luftbelastung am Samstag zwischenzeitlich noch bei 484 Mikrogramm, ging bis Sonntagabend auf weiterhin «ungesunde» 181 zurück.

«Früher war es nicht so schlimm», sagte ein Deutscher, der mit Frau und zwei Kindern im Grundschulalter in Shanghai wohnt. «Wir sind jetzt vier Jahre hier, aber nächstes Jahr ist Schluss», sagte er. «Das reicht jetzt. Wir wissen doch nicht, was wir den Kindern hier antun.» Manager großer deutscher Unternehmen beklagten schon seit dem schlimmen Smog im vergangenen Winter, dass sie zunehmend Probleme haben, Deutsche zur Arbeit in China zu bewegen.

«Der Smog geht zum großen Teil auf unser gegenwärtiges Entwicklungsmodell zurück», sagte Vizeminister Xie Zhenhua von der obersten Wirtschaftslenkungsbehörde, der Entwicklungs- und Reformkommission NDRC laut Xinhua. Fabriken dächten nur an das Wachstum ihrer Produktion und ignorierten den Umweltschutz.

Offizielle Smogwerte

Mitteilungen Stadtverwaltung Shanghai, Chinesisch