weather-image
Surfen in Traunstein stößt auf großes Interesse – Verein gegründet

"Chiemgau-Welle" will Wellenreiten am Mühlbach realisieren

Eine künstliche Welle in Traunstein: Vollen Surfgenuss, regional in Traunstein, das ist das Ziel des neu gegründeten Vereins "Chiemgau-Welle", der seit Donnerstag bereits 36 Mitglieder zählt.

Surfvergnügen auch in Traunstein: Am Mühlbach in Viadukt-Nähe soll das Projekt realisiert werden, von dem heimische Fluss-Surfer träumen. Foto: Wittenzellner

Surfen ist seit vielen Jahrzehnten unter Hobby- und Profisportlern gleichermaßen "in". Und in zwei Jahren gar olympische Disziplin.

Anzeige

Am Donnerstagabend fand nun die Gründungsveranstaltung für die Initiative "Eine Welle für den Chiemgau" statt. Rund 50 Interessierte waren in das "Tropical" in Traunstein gekommen, um den nächsten Schritt für die Realisierung des Projektes zu gehen, für das die Traun beziehungsweise der parallel zum heimischen Fluss verlaufenden Mühlbach die entsprechenden Bedingungen bieten soll.

Großes Interesse in der heimischen Surfszene

"Es freut uns dass wir den Nerv getroffen haben, wir haben nicht mit so viel Leuten gerechnet. Ein Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind", betonte Benjamin Di-Qual, der seit 14 Jahren begeistert als Flusssurfer unterwegs ist. In Traunstein habe man gute Voraussetzungen für den Bau der Sportstätte, die sich planungstechnisch an dem Kanal in Salzburg orientiert.

"In einem offenen Fluss eine Welle zu bauen ist in Deutschland nicht einfach", sagte er mit Blick auf die Absicherung potenzieller Gefahren, sowie die Erfüllung wasser- und naturschutzrechtlicher Vorgaben. Die Welle soll nun am Mühlbach in der Nähe des Viadukts kommen, der im Stadtjargon auch "Werkskanal" heißt. Die Kosten dafür: rund 250 000 Euro.

Der Vorstand des neuen Vereins stellte sich erfolgreich zur Abstimmung. Von links: Daniel Belen, Hannes Weininger, Lisa Springer-Belen, Benjamin Di-Qual und Martin Helmberger. Foto: Wittenzellner

"Chiemgau-Welle" als Verein gegründet

36 der anwesenden Surfer wollten von Anfang an dabei sein und wurden Gründungsmitglieder. "Das ist phänomenal. Das ist das Zeichen, das wir brauchen, um weiter zu machen", freute sich Di-Qual. Einstimmig wurden im Nachgang Hannes Weininger als 1. Vorstand, Lisa Springer-Belen als seine Stellvertreterin, Daniel Belen als Schatzmeister, Martin Helmberger als Schriftführer und Benjamin Di-Qual als Technischer Wart gewählt.

awi

Mehr dazu lesen Sie am Samstag im Traunsteiner Tagblatt!