weather-image

Charterurkunde wurde überreicht

Übersee. Professor Friedrich Büg stolperte mehrmals am Festabend über den Namen des Kindes, dass er da gerade aus der Taufe hob. Der »Lions Club Übersee-Forum am Chiemsee-Cyber« ist das 110. Mitglied im Distrikt Bayern-Süd. Als Distrikt Governor überbrachte Büg die Charterurkunde – also quasi die Geburtsurkunde des am 15. September 2012 ins Leben gerufenen Lions-Clubs. Das macht den Club nun zum vollwertigen Mitglied der weltumspannenden Organisation Lions Club International mit 45 321 Clubs und fast 1,4 Millionen Mitgliedern.

Distrikt Governor Professor Friedrich Büg (rechts) übergab an Präsident Stefan Hartmann (links) und Gründungspräsidentin Simone Pieper-Cuber die Charterurkunde. Der »Lions Club Übersee-Forum am Chiemsee-Cyber« ist damit nun ein vollwertiges Mitglied der weltumspannenden Organisation Lions Club International. (Foto: Flug)

Es ist der zweite Anlauf in Übersee, eine solche Gruppierung ins Leben zu rufen. Die Mitglieder um Club-Präsidenten Stefan Hartmann wollten die Aufnahme in die Lions-Familie gebührend und in großem Rahmen feiern. Über 100 Gäste, Mitglieder, Freunde und Wegbegleiter waren zum Festabend in das Sporthotel Achental gekommen.

Anzeige

Eine Neugründung, die auch deshalb nicht einfach war, weil die Überseer sich für eine neue Clubform eines Cyber-Clubs entschieden haben, meinte die Vorjahres- und Gründungspräsidentin Simone Pieper-Cuber. Wertvolle Unterstützung bei der Neugründung erhielten die Überseer von ihrem Patenclub, den München Networkers.

Obwohl es ein regionaler Club ist, halten die Überseer engen Kontakt zu den Mitgliedern weltweit. Mitglieder, wie das zurzeit am weitesten entfernte Clubmitglied in Los Angeles, nehmen per Internet an den Sitzungen teil.

Mit drei Schritten beschrieb Büg die Aufgabe eines Lions: bereit sein, gebraucht werden, helfen. So sei das Mitglied ein würdevoller Botschafter der Lions-Idee. Lions seien wie Wildgänse im Zugvogel-V, fügte er hinzu. Der Flügelschlag des Vordermannes bringe den Auftrieb für den Artgenossen. Der ermüdende Leitvogel werde durch andere abgelöst. Um kranke oder verletzte Tiere kümmern sich Wildgänse vorbildlich.

Im neuen Lions Club Übersee wünschte sich Professor Büg einen Leuchtturm sozialen Wirkens am Chiemsee. Nachdem die Charterurkunde von den 27 Gründungsmitgliedern unterzeichnet worden war, überreichte Büg diese an die Gründungspräsidentin Simone Pieper-Cuber und den Präsidenten Stefan Hartmann.

Pieper-Cuber hatte zuvor die »We serve«-Ziele ihres Clubs konkretisiert. Örtlich unterstützt der Lions Club Übersee die Kinder- und Jugendarbeit der Wasserwacht OG Übersee-Feldwies. Regional kommt in Traunreut ein Integrationsprojekt Eltern und Kinder aus Zuwanderungen in den Genuss. Und um den Übersee-Gedanken zum Ausdruck zu bringen, so Pieper-Cuber, unterstützt der Club außerdem die Hoekwil Primary School in Gardenroute (Südafrika). Die zielt darauf, Kindern unterschiedlicher Abstammung gleichberechtigte Förderung und Entwicklung zu geben.

So sahen Präsident Hartmann und Pieper-Cuber den Zweck des Festabends auch im »We serve«-Gedanken. Ein umfangreiches Programm beim Festabend, der von der Blaskapelle Feldwies musikalisch umrahmt wurde, sollte helfen, einen Erlös zu erwirtschaften. Vor Beginn des Festaktes widmeten die Mitglieder einer Ausstellung des freischaffenden Chiemgau-Künstlers Ludovicgo ihre Aufmerksamkeit. Eines seiner Bilder war Hauptpreis der Versteigerung. Für die Kinder überbrachte der Nikolaus kleine Packerl. Dazu spielte die junge bayerische Band »Punkt Komma Strich«.

Das umfangreiche Festmenü begleitete Doktor Lothar Katz als Referent. Der Kurat der Walpurgisgemeinde in Seeon ist Beauftragter für seelsorglich-therapeutische Begleitung von pastoralen Menschen in der Erzdiözese. Er referierte über das Thema »Wie entsteht Menschlichkeit?«

Julian Burdenko, Meisterschüler an der Musikhochschule Freiburg, spielte die zwölfteilige Liszt-Suite Weihnachtsbaum auf dem Konzertklavier. Elin Wackerbauer hat der Abend besonders gefreut. Die 13-Jährige gewann nämlich eine der drei Rennrunden mit von Walter Röhrl gesteuerten Porsche Turbo mit auf dem Nürburgring. lukk