weather-image
26°
Mehrere befreundete Faschingsvereine zeigen im Gasthaus »Unterstein« ihre Choreographien

Bunte Show an neuem Ort

Schönau am Königssee – Viel los war beim Ball der Faschingsfreunde Rot-Blau Berchtesgaden im Gasthaus »Unterstein«. Für den Höhepunkt des Abends sorgten die befreundeten Faschingsgilden, unter anderem aus Teisendorf und Traunstein, die auf der Bühne aufwendige Darbietungen zeigten.

Auch Berchtesgaden hat eine Faschingsprinzessin – der zugehörige Prinz fehlt in diesem Jahr allerdings. (Fotos: Pfeiffer)
Großen Applaus gab es für die Elfer Trostberg, die auch artistisch einiges zu bieten hatten.

Bis vor wenigen Jahren war es der große Hofball im Kongresshaus, den die Faschingsfreunde, damals noch Faschingsgilde, Jahr für Jahr veranstalteten. Weil das Publikum aber ausblieb und die Kosten für die Saalmiete nicht mehr zu stemmen waren, heuerte man in der Nachbargemeinde an. Nun wird der einstige Hofball im Saal des Gasthauses »Unterstein« ausgetragen, in kleinerer Form. Im Saal konnte Brigitte Pilz von den Faschingsfreunden die Abordnungen der befreundeten Gilden begrüßen. Neben der Veitsgroma Zunft aus Traunstein war auch die Faschingsgilde Schlierbach angereist. Zudem konnten die Berchtesgadener auch Blau-Weiß Kammer, Sing-Sang Teisendorf sowie die Elfer Trostberg willkommen heißen.

Anzeige

62 Mitglieder hat der Berchtesgadener Verein aktuell, davon sind aber nur rund zehn aktiv. »Wir suchen händeringend nach Nachwuchs«, heißt es bei den Mitgliedern. Nur: Man findet keinen. Der Berchtesgadener Talkessel gilt nicht gerade als Hochburg des Faschings, umso mehr versucht man mit der Namensänderung den Neuanfang. Man ist in sozialen Netzwerken aktiv, besucht verstärkt befreundete Gilden und wartet trotz fehlendem Prinzen mit einer Prinzessin auf, die natürlich auch auf den Ball gekommen ist.

Neben den fünf Abordnungen war auch der Landespräsident des Bundes der Österreichischen Faschingsgilden, Dr. Gerhard Ummenberger, anwesend, der eine kurze Begrüßungsrede vorbereitet hatte und die Wichtigkeit des Faschings hervorhob. In der Tat hatten die Gastgilden wieder jede Menge an Choreographien einstudiert, die sie auf der Bühne vorführten. Vorneweg die Veitsgroma Zunft Traunstein, die 15 Minuten lang mit Vollpower ihre Show darbot. Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Gäste aus Blau-Weiß Kammer, die wie immer mit einem beeindruckenden Sammelsurium an Kostümen und Choreographien aufwarten konnten und die Zuschauer nachhaltig beeindruckten. Kilian Pfeiffer