Bundespolizei stellt Welpen sicher – Impfausweis gefälscht

Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild / dpa

Schwarzbach – Eine 44-jährige Türkin wurde am vergangenen Sonntag von der Bundespolizei bei einer Grenzkontrolle an der A8 festgenommen. Die Frau hatte versucht mit einem gefälschtem Impfausweis einen Welpen illegal nach Deutschland zu bringen.


Am Sonntagnachmittag kontrollierte die Bundespolizei einen Reisebus mit türkischer Zulassung und fanden darin eine Hundebox mit einem Welpen. Auf Nachfrage händigte die Besitzerin den Polizisten einen Impfausweis aus. In diesem war klar festzustellen, dass das Geburtsdatum der französischen Bulldogge verändert wurde.

Da der Welpe nicht das für die Einreise erforderliche Mindestalter von 15 Wochen hatte und die vorgeschriebene Tollwutimpfung erst vor drei Tagen anstatt vor drei Wochen durchgeführt worden war, verständigten die Bundespolizisten das zuständige Veterinäramt.

Die Beamten stellten den Welpen sowie den Impfpass sicher und übergaben den Hund an ein Tierheim.

Die 44-Jährige durfte ihre Reise im Anschluss ohne den Hundewelpen, aber mit einer Strafanzeige wegen Urkundenfälschung sowie eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz fortsetzen.

fb/red