weather-image
24°

Brüderle: Betreuungsgeld-Streit keine Gefahr für Koalition

Brüderle
Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle sieht im Streit um das Betreuungsgeld keine Bedrohung. Foto: Maurizio Gambarini Foto: dpa

Berlin (dpa) - Der neu entbrannte Streit um das Betreuungsgeld ist aus Sicht von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle keine Bedrohung für das schwarz-gelbe Regierungsbündnis. «Ich sehe die Koalition in keiner Weise gefährdet», sagte Brüderle vor einer Fraktionssitzung am Dienstag in Berlin.


Es sei völlig legitim, dass jeder Partner Themen habe, die ihm besonders am Herzen liegen. Bei dem vor allem von der CSU geforderten Betreuungsgeld gehe es um eine bestmögliche Lösung in der Sache, wobei man die Kinder im Blick haben müsse. Die drei Parteivorsitzenden seien darüber seit Sonntag im Gespräch. Er rechne damit, dass sie zeitnah zu Ergebnissen kommen werden.

Anzeige

Mit Blick auf diese Gespräche sagte Brüderle, es werde über das geredet, «was auch im Koalitionsvertrag steht, was Wunsch der FDP ist, was bisher nicht umgesetzt ist». Konkreter wurde er nicht. Die FDP hatte ein Betreuungsgeld-Kompromissmodell der Union abgelehnt.