weather-image
20°

Breitwiesen-Express jäh gestoppt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Christian Pilz kämpfte für den TSV Berchtesgaden wie immer verbissen um jeden Ball, vermochte aber das Ruder auch nicht entscheidend herum zu reißen. (Foto: Wechslinger)

Berchtesgaden – Nicht wiederzuerkennen war der TSV Berchtesgaden vor 100 Zuschauern im Vergleich zu den sieben erfolgreichen Saisonspielen zuvor. Gegen den SV Kay spielte Berchtesgaden nur in den ersten Spielminuten gut. Ab Minute zehn ging es bergab. So bekam der TSV auch das entscheidende Gegentor und vermochte dies auch in einer besseren zweiten Spielhälfte nicht mehr zu egalisieren. Damit erlitten die Hoffnungen auf den zweiten Tabellenplatz einen jähen Dämpfer.


Nachdem der TSV Berchtesgaden die Begegnung in den ersten Spielminuten diktiert hatte, wurde der Gast zunehmend stärker und zielorientierter.

Anzeige

Der Linksaußen der Gäste kam bereits nach kurzer Zeit zu einer Doppelchance. Zunächst wehrte TSV-Schlussmann Stefan Schach noch gekonnt ab, beim Kopfball danach stand dem Berchtesgadener allerdings nur noch das Glück zur Seite. Das Spiel bestimmte auf einmal der SV Kay, der druckvoll agierte und die Gastgeber vor große Probleme stellte. Die TSV-Abwehr wirkte überlastet, aus dem Mittelfeld kamen keine Impulse und ein Sturm war so gut wie nicht vorhanden. Kay kämpfte um jeden Zentimeter Breitwiese und hielt den TSV in Schach. Weitschüsse der Gäste wechselten sich mit durchdachten Spielzügen ab. Berchtesgaden hatte in der ersten Halbzeit so gut wie keine Chancen. Und so ging der bis dahin Tabellenvierte in der 35. Minute auch durch Lukas Wembacher mit einem von mehreren Freistößen in Führung.

Im zweiten Durchgang spielte Berchtesgaden besser, war aber durch Verletzungen einiger Spieler gehandicapt.

Das Spiel der Platzherren wurde besser, gleichwohl kam auch weiterhin nichts Zählbares dabei heraus. Die größte Chance auf einen Ausgleich – und damit den Punktevorsprung auf den SV Kay – vergab Berchtesgaden in der 70. Minute, als ein Freistoß aus kürzester Entfernung drei Meter vor dem Tor kläglich scheiterte. »Wir waren heute ganz einfach schlechter und nicht in der Lage, gegen die groß aufspielenden Gäste des SV Kay zu gewinnen«, resümierte TSV-Trainer Richard Hartmann nach dem Spiel. Trotzdem hat man beim TSV Berchtesgaden den Kampf um den zweiten Tabellenplatz noch nicht aufgegeben. Jetzt muss man am Sonntag ab 14 Uhr beim Tabellenzweiten SV Kirchanschöring gewinnen. Allerdings wird diese Aufgabe schwieriger als jene vom Mittwochabend.

TSV Berchtesgaden: Schach; Botzenhard, Hoffmann, Heindl, Gökbayrak, Brazina, Hartmann, Sontheimer, Lindner, Reichlmeier, Förg, Pilz, Hinterbrandner, Popp. Christian Wechslinger