Blutspende ist trotz Corona-Impfung möglich

Bildtext einblenden
Edi Schmid vom ehrenamtlichen Blutspende-Organisationsteam der BRK-Bereitschaften. Foto: Leitner, BRK BGL

Bad Reichenhall /Teisendorf – Edi Schmid vom ehrenamtlichen Blutspende-Organisationsteam der BRK-Bereitschaften weist darauf hin, dass eine Blutspende vor und nach einer Corona-Schutzimpfung problemlos möglich ist, soweit sich der Impfling körperlich fit fühlt. Der BRK-Blutspendedienst empfiehlt allerdings rein vorsorglich, einen Tag bis zur Blutspende zu warten, um eventuell auftretende Nebenwirkungen abgrenzen zu können.


Die nächsten Möglichkeiten zur Blutspende sind am Donnerstag und Freitag, 6. und 7. Mai, jeweils von 16 bis 20 Uhr im Reichenhaller Pfarrheim Sankt Zeno sowie am Donnerstag, 20. Mai von 15.30 bis 20 Uhr in der Mittelschule Teisendorf (Zugang über die Steinwenderstraße).

Anzeige

Bei allen derzeit in Deutschland eingesetzten Impfstoffen ist laut Paul-Ehrlich-Institut grundsätzlich keine Rückstellung bis zur nächsten Blutspende erforderlich. Bezüglich einer SARS-CoV-2-Impfung nach einer Blutspende gibt es keine Vorschriften oder Empfehlungen hinsichtlich einer einzuhaltenden Pause bei der Blutspende. Wer sich nach der Blutspende fit fühlt, könnte im Anschluss einen Impftermin wahrnehmen. Blut spenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Geburtstag bis einen Tag vor dem 73. Geburtstag. Erstspender können bis zum Alter von 64 Jahren Blut spenden.

Zur Blutspende mitzubringen ist unbedingt ein amtliches Dokument wie Personalausweis, Reisepass oder Führerschein (jeweils im Original) und wenn bereits durch frühere Blutspenden vorhanden, auch der Spender-Ausweis. Blutspenden ist deshalb so wichtig, weil allein in Bayern täglich über 2000 Blutkonserven benötigt werden. Mit einer Blutspende kann bis zu drei kranken oder verletzten Menschen geholfen werden. Blutspende ist eine Hilfe, die ankommt und schwerstkranken Patienten eine Überlebenschance gibt.

Bei den Terminen besteht für die Blutspender auch die Möglichkeit, vorab online unter https://www.blutspendedienst.com/blutspendetermine einen Wunschtermin zu reservieren und damit die vor allem durch das Hygiene-Konzept bedingten Wartezeiten zu reduzieren. Interessierte reservieren sich mit einem Link unter Angabe ihres Namens und ihrer Spendernummer ihren Wunschtermin. Erstspender können sich mit ihrem Namen, dem Geburtsdatum und ihrer E-Mail-Adresse einen Termin buchen.

fb/red