weather-image

Beweisaufnahme zu Costa Concordia Unglück wird fortgesetzt

Grosseto (dpa) - Nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia geht heute in Italien die Beweisaufnahme weiter. Dazu wird auch der Unglückskapitän Francesco Schettino erwartet. Bei dem Beweissicherungstermin geht es um die Auswertung der Black Box und die Ergebnisse eines Gutachtens. Leichtsinn, Sprachverwirrung, verletzte Sicherheitsnormen, eine ungenügend vorbereitete Crew - all das kam laut dem zentimeterdicken Bericht zusammen. Die Costa Concordia hatte im Januar einen Felsen gestreift und war gekentert. Bei dem Unfall starben 32 Menschen, unter ihnen zwölf Deutsche.

Anzeige