Bergsteiger von der winterlichen Watzmann-Südspitze gerettet

Bildtext einblenden
Foto: Bergwacht Berchtesgaden
Bergsteiger von der winterlichen Watzmann-Südspitze gerettet
Bildtext einblenden
Foto: Bergwacht Berchtesgaden
Bildtext einblenden
Foto: Bergwacht Berchtesgaden

Schönau am Königssee – Die Bergwacht Berchtesgaden und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ retteten am Donnerstagnachmittag einen unverletzten Bergsteiger von der Watzmann-Südspitze aus Bergnot.


Der junge und gut ausgerüstete Alpinist war alleine auf der Winter-Überschreitung vom Hocheck über die Mittelspitze zur Südspitze unterwegs. Am ungespurten Grat kurz vor dem Südspitz-Gipfel stieg er zu weit nach links einige Höhenmeter, mit einem Seil gesichert, in die Ostwand ab, rutschte auf dem Schneefeld ein Stück ab und kam nicht mehr voran.

Anzeige

Als gegen 16 Uhr bedingt durch das schlechte Handynetz sein Notruf zunächst bei der österreichischen Polizei und dann bei der Leitstelle Traunstein einging, konnten die Retter den Mann nicht zurückrufen.

„Christoph 14“ nahm zwei Berchtesgadener Bergretter auf und setzte sie mit der Rettungswinde an der Einsatzstelle in über 2.600 Metern Höhe ab. Sie bauten einen Standplatz und brachten den gesicherten Bergsteiger dann gute 20 Höhenmeter nach oben auf den Grat zum Stahlseil zurück. „Christoph 14“ wartete in der Zwischenzeit am nahen Hirschwieskopf, nahm dann in einem Anflug und zwei Winden-Aufzügen den Bergsteiger und die Bergretter auf und flog sie ins Tal zum Landeplatz am Parkplatz Königssee. Der Einsatz dauerte circa eine Stunde.

fb/red

Einstellungen