weather-image
24°

Bei diesem Spiel geht's ums Kegeln und Klauen

0.0
0.0
Kinderspiel des Jahres
Bildtext einblenden
Kinder spielen «Tal der Wikinger». Foto: Axel Heimken/dpa Foto: dpa

Was macht ein gutes Brettspiel zu einem superguten Brettspiel? Das fragen sich Fachleute jedes Jahr und verleihen Preise. Am Montag gaben sie einen Gewinner bekannt: das Kinderspiel des Jahres.


Fünf - vier - drei - zwei - eins: So zählten die Kinder auf der Bühne am Montag den Countdown herunter. Alle waren ein bisschen aufgeregt, denn gleich sollte eine Entscheidung verkündet werden: Welches Spiel ist das Kinderspiel das Jahres? Die Kinder drückten auf einen dicken roten Knopf und dann wurde das Geheimnis gelüftet: Das Spiel des Jahres heißt »Tal der Wikinger«.

Anzeige

Entschieden hat das ein Verein, der jedes Jahr Preise für besonders tolle Spiele vergibt. Dabei sind verschiedene Dinge wichtig, erklärt Bernhard Löhlein von dem Verein. »Das Spiel muss neuartig sein und die Regeln müssen nachvollziehbar sein«, sagt er. »Wichtig ist aber auch: Warum will man das unbedingt noch mal spielen?«

Eine Jury des Vereins schaute sich die mehr als 100 Spiele ganz genau an. In verschiedenen Runden wurden sie getestet. Auch viele Kinder waren dabei, sagt Bernhard Löhlein. Am Ende fiel die Wahl der Jury auf »Tal der Wikinger«.

In dem Spiel für Kinder ab sechs Jahren geht es um ein Kegel-Fest. Die Wikinger treffen sich und kegeln gemeinsam. Auch die Spieler müssen auf dem Spielbrett Tonnen mit einer Kugel umstoßen. Dann geht es weiter zu einem Wettlauf über einen Bootssteg. Fällt einer von dem Steg herunter, werden die anderen Spieler belohnt. Sie dürfen demjenigen zum Beispiel wertvolle Münzen klauen. Da kann man sich schon mal ziemlich ärgern! Am Ende wird geschaut: Wer hat die meisten Münzen?

Das Gewinner-Spiel wurde bei der Preisverleihung in Hamburg von den Kindern Ella und Anton präsentiert: Sie finden das Spiel super. Zum Beispiel, weil man nicht mit Würfeln, sondern mit einer großen Kegel-Kugel spielt. Bernhard Löhlein findet es wichtig, dass die Kinder ihre Meinung zu den Spielen einbringen können, auch wenn am Ende Erwachsene entscheiden. Der Spiele-Fachmann sagt: »Es wird bei uns kein Spiel gewinnen, das Kindern nicht gefällt.«