weather-image
20°

Begeisterung und Sensibilisierung für die Natur

Berchtesgaden (NPV) – 70 Kinder und 100 Erwachsene feierten kürzlich im Nationalparkzentrum »Haus der Berge« das zehnjährige Bestehen der Kinder- und Jugendgruppen des Nationalparks. Angefangen hatte alles im Jahr 2003 im ehemaligen Nationalpark-Haus am Franziskanerplatz. Heute bietet das neue Bildungszentrum ideale Bedingungen für eine Bildung mit allen Sinnen. Zu den Gästen des Festaktes zählten neben Berchtesgadens Bürgermeister Franz Rasp auch Nationalpark-Leiter Dr. Michael Vogel und Dr. Hubert Zierl, Vorsitzender des Vereins der Freunde des Nationalparks.

Beim Forschen im Wasserlabor des Bildungszentrums lösten die Kinder knifflige Aufgaben. Dabei blieb keines der Kinder trocken. Fotos: Nationalparkverwaltung

Ein selbst gedrehter Film, ein Quiz zum Mitmachen, spannende Theaterstücke und ein Buffet mit biologischen Köstlichkeiten aus der Region – im neuen »Haus der Berge« in Berchtesgaden feierten zahlreiche Gäste das zehnjährige Jubiläum der Nationalpark-Kindergruppen. Hauptakteure waren die Kinder, sie hatten mit ihren Betreuern im Vorfeld umfangreiche Vorbereitungen getroffen und ein buntes Programm zusammengestellt. Die Fuchsgruppe mit Kindern aus Berchtesgaden und Schönau am Königssee führte unter der Leitung von Rangerin Monika Lenz ein eigenes Theaterstück auf. Die Mankei-Gruppe von Nationalpark-Mitarbeiter Dominik Joosten hatte einen Film gedreht nach dem Vorbild der ehemaligen Unterhaltungssendung »Dingsda«. Die Kinder beschrieben darin wortreich verschiedene Begriffe aus dem Nationalpark, die das Publikum erraten durfte. Flink sein mussten die Gäste beim Quiz der Gamsgruppe, die von Nationalpark-Ranger Klaus Melde geleitet wird. Neben zahlreichen Kindergruppen-Mitgliedern aus der Gründungszeit hatten auch viele ehemalige Absolventen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) aus ganz Deutschland und Österreich anlässlich des Festaktes den Weg zurück nach Berchtesgaden gefunden.

Anzeige

Die Umweltbildung im Nationalpark Berchtesgaden hat eine lange Tradition. Angefangen hatte alles vor zehn Jahren, als Nationalpark-Mitarbeiterin und Sachgebietsleiterin Andrea Heiß die Idee hatte, Gruppenstunden für Kinder und Jugendliche in Berchtesgaden anzubieten. Das Interesse war bereits damals groß: 170 Interessierte besuchten den Schnuppertag im Nationalpark-Haus in Berchtesgaden. Aus der anfänglichen Einzelgruppe wurden schnell fünf verschiedene Einheiten: Die Mankei-, Fuchs-, Gams- und Luchsgruppe sowie die Junior-Ranger sind seit vielen Jahren gut besucht.

Für Sechs- bis Neunjährige gibt es die Mankei- und Fuchsgruppe, in der Gamsgruppe sind Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren aktiv. Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren kommen in der Luchsgruppe auf ihre Kosten, ab 16 Jahren können die Teenager Nationalpark-Juniorranger werden.

Heute besuchen insgesamt 47 Kinder die regelmäßigen Gruppenstunden und Aktionen. »Wir wollen Kindern den Nationalpark näherbringen, sie für die Natur begeistern und sensibilisieren. Die Kinder von heute sind die Entscheider von morgen und tragen dann eine große Verantwortung«, so Nationalpark-Mitarbeiterin Julia Herzog über ihre Motivation, sich intensiv für die Umweltbildung einzusetzen. »Kinder brauchen aufgrund ihres oft sehr engen Terminplans gerade heute dringend Zeit, sich selbst zu entdecken und zu erfahren«, ergänzt Andrea Heiß. Dominik Joosten, Leiter der Mankei-Kindergruppe, freut sich über das ungebremst große Interesse: »Derzeit sind unsere Gruppen für die Jüngsten gut gebucht, aber nachfragen lohnt sich immer. Am besten schon im Kindergartenalter, dann haben die Kinder mit sechs Jahren gute Chancen, bei uns mitmachen zu können.« Nationalparkleiter Dr. Michael Vogel bedankte sich im Rahmen des Festaktes besonders bei Nationalpark-Rangerin Anita Köppl, die nach zehn Jahren ihre Mitarbeit in den Kindergruppen beendete, um sich künftig ganz ihren Aufgaben im Nationalparkdienst widmen zu können. Geschenke gab es außerdem für alle Gruppenleiter, das gesamte Team der Umweltbildung und natürlich für die anwesenden Kinder. »Wir freuen uns sehr auf die nächsten zehn Jahre«, so die einhellige Meinung des Nationalpark-Bildungsteams am Ende der erfolgreichen Jubiläumsveranstaltung.