weather-image
17°

Analyse: Nordkorea lässt die Muskeln spielen

0.0
0.0
Sonderausgabe zu Nukleartest in Nordkorea
Bildtext einblenden
Nordkorea schockt die Welt: In Japan werden Sonderausgaben der Zeitung zum Nukleartest in Nordkorea verteilt. Foto: Franck Robichon Foto: dpa

Seoul (dpa) - Nordkoreas Antwort auf die Ausweitung der internationalen Sanktionen ließ nicht lange auf sich warten. Am Dienstag vermeldeten die Staatsmedien den dritten Atomtest des Landes.


Im Streit um sein Kernwaffenprogramm gibt sich Pjöngjang nach Ansicht von Beobachtern aggressiv. Die Folgen gelten als unabsehbar.

Anzeige

Das Land ist ohnehin schon weitgehend isoliert. Eine weitere Verschärfung der Strafmaßnahmen oder gar eine Handelsblockade als Reaktion auf den Atomtest könnte eine neue Spirale der Eskalation in Gang setzen, befürchten die Menschen in der Region.

Ganz unerwartet kam der dritte unterirdische Nukleartest in dem kommunistischen Land seit Oktober 2006 nicht. Wie schon vor dem zweiten Test im Mai 2009 hatte das Regime in Pjöngjang den Schritt aus Verärgerung über die Kritik des Weltsicherheitsrats an einem umstrittenen Raketenstart des Landes angedroht.

«Nordkorea verfolgt seit zwei Jahrzehnten eine aggressive Tit-for-tat-Strategie (Wie-du-mir-so-ich-dir-Strategie)», ist der Experte Park Young Ho vom staatlichen Korea-Institut für Nationale Vereinigung in Seoul überzeugt. Jede gegen das Land gerichtete Aktion soll mit einer gleichwertigen Handlung zurückgezahlt werden.

Durch den UN-Sanktionsbeschluss nach seinem Raketenstart im Dezember fühlte sich Nordkorea provoziert. Während das Land von einem Satellitenstart spricht, sehen die USA und andere Länder darin einen verschleierten Waffentest. Auch diesmal sei Nordkorea offenbar bereit, den Preis für seine Provokation zu zahlen, glaubt Park. Mit dem Test solle auch Südkorea gewarnt werden, sich genau zu überlegen, welchen Schritt es als nächstes unternimmt. Zu einem Krieg werde es wohl nicht kommen, meint Park. «Doch die Spannungen werden vorerst andauern.»

Die Regierung in Seoul hatte Nordkorea gewarnt, dass es bei einem neuen Atomtest mit weitaus härteren Strafmaßnahmen rechnen müsse. Wie schon früher hatte Pjöngjang mit militärischer Gewalt gedroht, sollte Seoul den jüngsten Sanktionsbeschluss umsetzen. Das Säbelrasseln sei unverständlich, weil mit Südkoreas neuer Präsidentin Park Geun Hye eigentlich ein Anknüpfen an die frühere «Sonnenscheinpolitik» einer Annäherung oder zumindest «ein neuer Ansatz» in den Beziehungen und eben auch neue Finanzangebote aus Südkorea zu erwarten seien, sagte ein Diplomat. Parks Amtsantritt ist für den 25. Februar geplant.

Erneut hat Pjöngjang nun seine höchste Trumpfkarte im Poker um sein Atomprogramm sehr schnell hervorgeholt. Der Atomwaffentest galt ohnehin schon als lange vorbereitet. Erklärtes Ziel des Landes ist es, eine Atomstreitmacht zur Abschreckung aufzubauen. Die nukleare Aufrüstung wird mit einer angeblichen Bedrohung durch die USA gerechtfertigt. Südkorea erwartet jetzt zudem weitere Tests von Mittel- und Langstreckenraketen im Nachbarland. Auch ein weiterer Atomtest wird nicht ausgeschlossen. Atombomben ohne die nötigen Trägermittel würden keinen Sinn ergeben, sagen Experten. Nordkorea ist schon lange dabei, seine Atom- und Raketenprogramme zu synchronisieren.

Zwar nimmt Südkorea an, dass Nordkorea noch nicht so weit ist, einen Atomsprengkopf zu bauen, der sich auf eine Rakete montieren lässt. Doch warnen Beobachter, dass Nordkorea mit jedem Test diesem Ziel näher komme. «Es ist nur eine Frage der Zeit, bevor das verarmte Land Raketen hat, die Nuklearwaffen bis zum Festland der USA tragen können», kommentierte die südkoreanische Zeitung «The Korea Times».

Homepage KINU