weather-image

Altintop schießt Augsburg zum Hinrunden-Rekord

Augsburg (dpa) - Halil Altintop war in Augsburg der umjubelte Mann des Tages. Einen leidenschaftlich aufspielenden FCA führte der Türke als Doppeltorschütze gegen 1899 Hoffenheim zum Hinrunden-Rekord in der Fußball-Bundesliga.

FC Augsburg - 1899 Hoffenheim
Die Augsburger feiern Halil Altintop. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa

Nach dem hochverdienten 2:0 (2:0) am Samstag haben die bayerischen Schwaben nach dem 13. Spieltag 16 Punkte auf dem Konto und damit bereits jetzt mehr als in ihren ersten zwei Bundesliga-Spielzeiten zur Winterpause. «Wir wissen genau, was die drei Punkte bedeuten - ein bisschen Luft», kommentierte Altintop.

Anzeige

In seinem 249. Bundesligaspiel war der 30-Jährige mit seinem ersten Doppelpack im FCA-Trikot (17./23. Minute) der Matchwinner vor 27 855 Zuschauern gegen eine Hoffenheimer Mannschaft (13 Punkte), die ihren Trainer Markus Gisdol maßlos verärgerte. «Ich werde deutlich mit meiner Mannschaft sprechen müssen. So will ich sie nicht sehen. Wir haben nicht dagegengehalten», schimpfte Gisdol.

Sein Augsburger Kollege Markus Weinzierl bot in der Offensive erstmals den 19 Jahre jungen Arkadiusz Milik von Anfang an auf. Verdient hatte sich der von Bayer Leverkusen ausgeliehene Angreifer dieses Vertrauen auch mit seinen insgesamt sechs Toren in den jüngsten zwei Partien für Polens U 21-Auswahl.

Die Entscheidung erwies sich als richtig, denn Milik war bis zu seiner Auswechslung (76.) auch ohne eigenen Torerfolg mit seiner Schnelligkeit, Wendigkeit und Technik ein wertvoller Aktivposten in der Spitze. «Er hat gerackert für die Mannschaft», lobte Weinzierl: «16 Punkte sind zufriedenstellend. Wir haben das Spiel souverän gewonnen.»

Augsburg diktierte das Spiel mit Kampfkraft, Tempofußball und Zielstrebigkeit. Hinzu kam, dass die Gäste bei den Toren nachhalfen. Einen scharfen Flachschuss von Matthias Ostrzolek ließ Torwart Koen Casteels nach vorne abprallen - Altintop staubte dankbar ab.

Vor dem 2:0 verlor Linksverteidiger Sejad Salihovic den Ball am eigenen Strafraum, nach einem Doppelpass zwischen Paul Verhaegh und Milik vollendete wieder Altintop den Spielzug in Mittelstürmerposition. «Halil hat sich endlich auch mal belohnt. Er reißt sich für das Team unheimlich den Arsch auf», kommentierte Teamkollege Tobias Werner.

Die schwungvollen Gastgeber hatten weitere Chancen durch Milik, der erst aus Abseitsposition traf (32.) und dann aus der Distanz knapp das Tor verfehlte (33.). Zudem verstolperte Werner eine Großchance (34.). Die starke Hoffenheimer Offensive (28 Treffer) kam nur selten zum Zuge. Die größte Chance hatte der agile Mittelstürmer Anthony Modeste, dessen Schuss FCA-Verteidiger Ragnar Klavan jedoch mit letztem Einsatz von der Linie kratzen konnte (35.).

Das erwartete Hoffenheimer Aufbäumen blieb auch nach der Pause aus. Das von Marvin Hitz gehütete FCA-Tor geriet nicht in Gefahr. Vielmehr setzten die Augsburger mit ihrem wuchtigen Anrennen weiter die Akzente. Es fehlte jedoch die letzte Zuspitzung im Strafraum und damit das beruhigende dritte Tor. Helle Aufregung herrschte auf der Augsburger Bank, als Ostrzolek im Strafraum zu Fall kam, aber Schiedsrichter Florian Meyer nicht auf Elfmeter entschied (72.). «Das hatte heute Spaß gemacht», resümierte FCA-Verteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 54,4 - 45,6

Torschüsse: 16 - 8

gew. Zweikämpfe in %: 59,9 - 40,1

Fouls: 14 - 24

Ecken: 5 - 4

Quelle: optasports.com