weather-image
32°

Alles Gute zum Fahrertag!

4.7
4.7
Bildtext einblenden

Zum heutigen Fahrertag wünscht der Berchtesgadener Anzeiger alles Gute. Dieser Tag ist einfach fahrtastisch. International, genderneutral, alkoholfrei. Im Gegensatz zum diskriminierenden Vatertag und zum fragwürdigen Pfarrertag gilt der Fahrertag für Männer, Frauen und Diverse gleichermaßen.


Feiern darf ihn heute jeder/jede/jedes, der/die/das irgendwas fährt: Auto, Radl, Lkw, Motorrad, Moped, Mokick, Mofa, Tretroller, Motorroller, E-Roller, E-Bike, Ballon, Lok, Schiff, Bus, Boot, fort. Statt rotzbesoffen neben einem Bierbollerwagen herzutorkeln oder im leeren Gotteshaus auf Christi Himmelfahrt zu warten, kann man am Fahrertag so richtig einen fahren lassen. Behörden und Kommunen haben sich erneut ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht.

Anzeige

Beginnen wir mit der Gemeinde Bischofswiesen, die in Kooperation mit dem Staatlich Geprüften Bauamt auch heuer wieder Besichtigungen der berühmten Eisenrichter-Baustelle (siehe Foto) anbietet. Unter anderem gibt es einen Kletterparcours am abrutschgefährdeten Hang, lustiges Ampelschaltungprogrammieren und Lkw-Rückwärtsfahren auf der Einbahn während einer Grünphase.

Nur ein paar Kilometer weiter wartet schon die nächste Attraktion. Bei der Kreisverkehr-Baustelle an der Bischofswieser Umgehungsbrücke soll ein heiteres Fahrbahnmarkierungsraten die Fahrer erfreuen. Wer darf wann wo wie fahren? Und warum? Wer knackt das geradezu unlösbare Rätsel? Trauen Sie sich! Denn auf den Gewinner wartet ein toller Preis. Er darf einmal mit 70 km/h durch die Stanggaß fahren, ohne geblitzt zu werden.

Gesundheitsbewusste Fahrer, die mit ihren Füßen mal etwas anderes berühren möchten als Pedale, sollten heute nach Berchtesgaden kommen. Dort gibt es nämlich freien Eintritt zur Kneipp-Anlage direkt auf dem Ganghofer-Parkdeck. Beim Wassertreten stärken Sie Ihren Kreislauf. Apropos Kreislauf: Eine besondere Challenge für Adrenalin-Junkies wartet im Kreisverkehr am Bahnhof. Der Erste, der sich traut, die Innenspur zu benutzen, erhält eine Gratis-Fahrzeuginstandsetzung, wenn es beim Wechsel auf die äußere Spur zum Unfall kommt.

In Ramsau, dem weltweit ersten Bergfahrerdorf, ist bekanntlich Action angesagt. Für den heutigen Fahrertag hat sich Touismuspräsident Fritz Rast ein besonderes Schmankerl einfallen lassen. So wird der ganze Ort zum Hindernisparcours. Hier können nach Lust und Laune Lenkung, Federung und Geduldsfaden strapaziert werden.

Wir fahrn, fahrn, fahrn mit der Jennerbahn, heißt das Motto in Schönau am Königssee. Gäste können dort bestaunen, wie viel Natur man für nur 57 Millionen Euro zerstören kann.

Erwartungsgemäß wenig zu bieten hat auch diesmal wieder Marktschellenberg. Aber immerhin gilt heute beim traditionellen Blitzen eine Messtoleranz von 4 statt der üblichen 3 km/h.

Christian Fischer