Achtung, brütende Schwäne!

Ein brütender Schwan
Bildtext einblenden
Wenn Schwäne brüten, darf man sie nicht stören. Foto: Angelika Warmuth/dpa Foto: dpa

Wenn Höckerschwäne brüten, sollte man ihnen nicht zu nahe kommen. Denn dann verteidigen sie ihr Nest. Dabei können sie sehr aggressiv werden. Deswegen: Abstand halten! Die großen Vögel kann man sich auch aus einiger Entfernung anschauen.


Höckerschwäne errichten ihre Nester im Schilf oder am Ufer etwa aus kleinen Stöckchen und Schilfrohren. Außerdem polstern sie es mit eigenen Daunen aus. Die Eier legen die Weibchen in der zweiten April-Hälfte. Gebrütet wird etwas mehr als fünf Wochen. Sind die Küken geschlüpft, geht es schon nach ein paar Tagen gemeinsam ins Wasser.

Anzeige

Höckerschwäne erkennt man gut an ihrer Größe und einem besonderen Merkmal: einem großen, schwarzen Stirnhöcker oberhalb des Schnabels.

Einstellungen