weather-image
12°

Abendstund', kein Gold im Mund

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gert Müller zeigte eine Top-Leistung als Abwehrchef, war aber zu oft auf sich allein gestellt. (Foto: Heger)

Marktschellenberg – Nachdem die Fußballer der SG Scheffau-Schellenberg das Hinspiel beim FC Freilassing mit 3:2 gewonnen hatten, gab es im Rückspiel am Mittwochabend eine 2:4-Niederlage. Auch wenn die erste Spielhälfte klar an die Gäste ging, hätte die SG mit etwas mehr Biss und Glück Punkte einfahren können.


Die Gäste spürten die Verunsicherung der Scheffauer aus der spektakulären 0:7-Niederlage vom Samstag gegen den SV Marzoll und nahmen von Anfang an das Heft in die Hand. Technisch versierte Stürmer setzten die Abwehr der SG immer wieder unter Druck. Doch bereits in der achten Minute geriet der Gastgeber nach einer missglückten Abwehraktion in Rückstand.

Anzeige

Die Scheffauer zeigten sich unbeeindruckt und gingen sogleich zu Gegenangriffen über. Markus König, Toni Angerer und Markus Lenz kamen zu ersten Chancen, die jedoch verpufften. Doch auch die Gäste vermochten zunächst ihre Möglichkeiten nicht weiter zu nützen. Die letzte Chance vor der Halbzeitpause eröffnete sich König, der jedoch eine gefühlvolle Ecke von Anfang nicht richtig erwischte.

Spielertrainer Hermann Eder rüttelte seine Mannen beim Pausentee auf, denn noch war nichts verloren. Und tatsächlich sahen die wenigen Zuschauer nach der Pause eine stärkere Heimmannschaft, die gleich zu ersten Möglichkeiten gekommen ist. Die Scheffauer witterten jetzt Morgenluft und schnürten die Gäste in deren Hälfte ein. Angerer setzte in der 51. Minute zu einem seiner imposanten Flügelläufe an, schloss diesen mit einem guten Zuspiel zu Müller ab und Lenz vollendete zum 1:1 (51.).

Im Gegenzug zeichnete sich Eder durch eine schnelle Reaktion aus. Ein erneuter Sololauf von Angerer konnte durch den Gästekeeper gerade noch gebremst werden. Als wenig später auf Scheffauer Seite die Zuordnung fehlte, nützte dies Freilassing zum 2:1 (64.). Doch noch einmal glich die SG mit einem kuriosen Treffer aus. Maximilian Schuster zirkelte einen Freistoß aus 50 Metern vor das Gästetor, wo ein Abwehrspieler seinen eigenen Torhüter mit einem Kopfball zum 2:2 (70.) überraschte. Wenig später bestand die Hoffnung auf die Führung, als Lenz ideal auf Walch spielte, dieser aber die gute Chance vergab. Als sich in der verflachenden Begegnung ein Unentschieden abzeichnete, nützten die Gäste einen kapitalen Abwehrschnitzer der SG zum 3:2. Und in der Schlussminute fiel sogar noch das 4:2 für den FC Freilassing.

»Wir haben es der Abwehrleistung von Gert Müller zu verdanken, dass wir nicht höher verloren haben«, erkannte Vorsitzender Ivo König.

SG Scheffau-Schellenberg: Eder; Müller, Schuster, Spreiter, Lenz, Reitsamer, Anfang, Angerer, Koppenleitner, Walch, König, Plenk. Christian Wechslinger