weather-image
25°

Österreicher Mayer Abfahrts-Olympiasieger: «Wahnsinn»

0.0
0.0
Jubel
Bildtext einblenden
Matthias Mayer ließ sich im Zielbereich feiern. Foto: Michael Kappeler Foto: dpa
Abfahrts-Olympiasieger
Bildtext einblenden
Der Österreicher Matthias Mayer fuhr am schnellsten den Hang hinunter. Foto: John G. Mabanglo Foto: dpa
Enttäuschung
Bildtext einblenden
Der amerikanische Mitfavorit Bode Miller hatte mit der Medaillenvergabe nichts zu tun. Foto: Michael Kappeler Foto: dpa
Frust
Bildtext einblenden
Nach seiner Fahrt sitzt Miller enttäuscht auf dem Boden. Foto: Michael Kappeler Foto: dpa
Zweiter
Bildtext einblenden
Der Italiener Christof Innerhofer jubelte euphorisch über seinen zweiten Platz. Foto: Michael Kappeler Foto: dpa
Bronze
Bildtext einblenden
Dritter wurde der Norweger Kjetil Jansrud. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Medaille verpasst
Bildtext einblenden
Jansruds Landsmann und Aksel Lund Svindal konnte seiner Favoritenstellung nicht gerecht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Zuschauer
Bildtext einblenden
IOC-Präsident Thomas Bach (l) und der russische Regierungschef Dmitri Medwedew sahen sich den Abfahrtslauf vor Ort an. Foto: Michael Kappeler Foto: dpa

Krasnaja Poljana (dpa) - Mit geschlossenen Augen genoss Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer sein Glück. Dann kletterte der österreichische Skirennfahrer für die Blumen-Zeremonie auf das Siegerpodest, das so wohl die wenigsten erwartet hätten.


Keiner der beiden Topfavoriten, sondern der 23-Jährige gewann die alpine Königsdisziplin bei den Winterspielen von Sotschi. In 2:06,23 Minuten lag Mayer, der zuvor noch kein Weltcup-Podest in der Abfahrt erreicht hatte, sechs Hundertstelsekunden vor dem Italiener Christof Innerhofer. Kjetil Jansrud aus Norwegen wurde Dritter.

Anzeige

«Wahnsinn, das ist das Größte was man in meiner Sportart erreichen kann», sagte Mayer dem ORF. Der 23-Jährige ist der Sohn von Helmut Mayer, der 1988 in Calgary Olympia-Silber im Super-G gewonnen hatte. «Jetzt habe ich einen Abfahrts-Olympiasieger daheim, was soll ich mit dem machen», sagte eine fassungslose Ehefrau und Mutter Mayer. Ihr Sohn hatte sich vom Vater vor seinem Coup keine speziellen Tipps geholt. «Der wird die nächsten Jahre noch viel hergeben», lobte Silbermedaillengewinner Innerhofer, der trotz des knappen Rückstands angesichts seiner dauernden Rückenprobleme mit Silber hochzufrieden war. Deutsche Abfahrer hatten sich nicht für Olympia qualifiziert.

Mit Startnummer elf lag Matthias Mayer vor allen Favoriten. «Die Startnummern 8 bis 15 waren sicherlich etwas bevorteilt, weil die Sonne herausgekommen ist, aber das ist der Skisport», erklärte Mayer, der froh war, dass sich alle auf die Topfavoriten Bode Miller und Aksel Lund Svindal konzentriert hatten. «Ich bin mit dem Bode Lift gefahren und er hat mir gesagt, er ist brutal nervös», berichtete er im ZDF.

Sowohl US-Skistar Miller als auch Norwegens Svindal verpassten vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach die Medaillenränge auf den Plätzen acht und vier. Miller war im oberen Streckenteil zwar schneller, fuhr aber insgesamt zu verhalten und hatte im Ziel mehr als eine halbe Sekunde Rückstand. Ehefrau Megan und Miller selbst war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Tief geknickt kauerte der 36-Jährige auf einem Stuhl. Svindal sagte: «Ich habe zu viele Fehler gemacht. Matthias hat verdient gewonnen.»

Matthias Mayer hatte im Speedbereich zuvor gerade erst einmal zwei Podestplätze im Super-G erreicht. Seine bislang beste Abfahrtsplatzierung war ein fünfter Platz Ende Dezember in Bormio. Bei einem Training im Alpinzentrum von Rosa Chotur war er aber Schnellster und hatte so gezeigt, dass auf der von Bernhard Russi designten Abfahrtsstrecke mit ihm zu rechnen ist. Der Triumph Mayers ist auch ein persönlicher Erfolg des ehemaligen deutschen Cheftrainers Mathias Berthold, dem jetzigen Männertrainer bei der Alpin-Nation Österreich, die sich über das erste olympische Abfahrts-Gold seit 2002 freut. «Das wird der ganzen Mannschaft Selbstvertrauen geben», sagte der Vorarlberger.

Der 36-jährige Miller hatte sich nach seinem verpassten Kitzbühel-Triumph so sehnsüchtig olympisches Gold in der Schussfahrt gewünscht. Vor vier Jahren bei den Winterspielen von Vancouver hatte er die Super-Kombination gewonnen, zudem Silber im Super-G und Bronze in der Abfahrt - also ebenso einen kompletten Medaillensatz wie damals Svindal. 2006 hatte Miller eher als Discobesucher im alpinen Olympia-Ort Sestriere für Aufsehen gesorgt, 2002 in Salt Lake City holte er bei seinen ersten Spielen zwei Silbermedaillen.

Das Rennen hatte sich um eine Viertelstunde verzögert, weil es Probleme mit einer Zubringer-Seilbahn zum 2045 Meter hoch gelegenen Start gab. Auch die Zuschauer kamen verspätet: Die Tribüne füllte sich erst richtig, als das prestigeträchtigste Rennen schon lief.

Internationale Olympia-Athleten

Medaillenspiegel

Zeitplan