weather-image
23°

Ägyptische Zeitungen loben Demonstrationen

Protest in Kairo
Protestierende Ägypter auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo. Foto: Khaled Elfiqi Foto: dpa

Kairo (dpa) - Nach den gewaltsamen Protesten in der islamischen Welt gegen das Mohammed-Schmähvideo haben ägyptische Zeitungen die Demonstrationen begrüßt, aber Gewaltexzesse gegen westliche Botschaften kritisiert.


Die unabhängige Kairoer Tageszeitung «Al-Shorouk» bedauerte auf dem Titel ihrer Samstagausgabe, dass der Zorn den Verstand besiegt habe.

Anzeige

Die unabhängige «Al-Masry Al-Youm» hob hervor, dass Muslime und Christen in Ägypten gemeinsam gegen den Film protestiert hätten, in dem der Prophet Mohammed als blutrünstig und sexbesessen dargestellt wird. «Al-Akhbar» berichtete über die Demonstration unter dem Motto «die Liebe zum Propheten». «Al-Gumhuriya» titelte, dass sich Ägypten erhoben habe, um den Propheten zu verteidigen.

Die Proteste hatten sich am Freitag rasant in der muslimischen Welt ausgebreitet. Im Sudan wurde die deutsche Botschaft von wütenden Demonstranten angegriffen, in Brand gesteckt und erheblich zerstört.

In Ägypten hatten die Proteste schon am Dienstag mit einer Attacke auf die US-Botschaft in Kairo begonnen. Nach Recherchen von US-Medien soll an dem Filmprojekt auch ein koptischer Christ beteiligt gewesen sein. Die christliche Minderheit der Kopten fühlt sich in Ägypten von der muslimischen Bevölkerungsmehrheit unterdrückt und diskriminiert.

Ausschnitt aus dem Trailer auf YouTube