weather-image
26°

76 Jugendpassen und 141 Allgemeine Passen waren dabei

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei der Jugend holte die Pass Weildorf I den dritten Platz. Sie freute sich riesig über den Erfolg.
Bildtext einblenden
Dicht gedrängt standen die Zuschauer beim Aperschnalzen, während die Passen – 76 bei der Jugend, 141 Allgemeine Passen – ihr Bestes gaben. (Fotos: Gauverband I)

Doppeltes Siegerglück für die Aperschnalzer aus dem bayerischen Rupertiwinkel. Beim großen Rupertigau-Preisschnalzen in Bergheim im Salzburger Flachgau holte die Jugend die ersten drei und die Allgemein-Passen Platz 1 und 2 nach Bayern. Die Teilnehmerzahl war groß: 76 Jugendpassen und 141 Aktive Passen stellten sich an zwei Tagen der Wertung.


Große Spannung und tosender Applaus herrschten bei der Siegerehrung der Jugendpassen beim Rupertigau-Preisschnalzen in Bergheim im Salzburger Flachgau. Die ersten drei Plätze gingen an Passen aus dem bayerischen Rupertiwinkel: Mit 166 Punkten lag Feldkirchen I klar in Führung, gefolgt von Anger I mit 157 Punkten. Nur 0,5 Punkte weniger reichten Weildorf I, die mit 156,5 Punkten den dritten Platz erreichten.

Anzeige

Viehhausen I und Siezenheim I waren mit 154 Punkten gleichauf und erreichten Platz vier und fünf, gefolgt von den Passen Ainring I, Schönram I, Patting I, Thundorf-Strass I und Waging II.

Zahlreiche Zuschauer, darunter Eltern, Freunde und Vereinskameraden verfolgten die Durchgänge der 76 Jugendpassen, die um die vielbegehrte »Wandergoaßl« kämpften, während die Preisrichter ihre Wertungen nach Gehör und ohne Blick auf die Wettkampfwiese abgaben.

Das Aperschnalzen als überlieferter Brauch wird nur im Rupertiwinkel und im benachbarten Salzburger Flachgau gepflegt und erfreut sich regen Zulaufs. Deshalb wurde das Rupertigau-Preisschnalzen, das vor drei Jahren noch eintägig stattfand, auf zwei Tage erweitert.

So war der Samstag ganz dem Nachwuchs gewidmet, der ebenso ehrgeizig wie gekonnt seinen erwachsenen Vorbildern nacheifert. Neben dem nötigen Geschick beim Führen der Goaßl braucht es körperliche Fitness und diszipliniertes Üben, um die exakte Schlagfolge zu erreichen.

Überwältigt von den Zuschauermassen, die sich dicht aneinandergereiht am darauffolgenden Sonntag vom Können der Erwachsenenpassen überzeugen wollten, kamen die Sieger ebenso aus Bayern: Nach 16 Jahren ging die »Wandergoaßl« bei den Allgemein-Passen wieder nach Bayern. Ainring VI siegte vor Feldkirchen I und Siezenheim III. Weitere drei Mannschaften aus Ainring landeten unter den ersten zehn.

Es hatten insgesamt 141 Allgemeine Passen teilgenommen, darunter Passen aus Kirchanschöring, Weildorf, Schönram, Waging, Teisendorf, Palling, Oberteisendorf und Fridolfing. fb