weather-image
Lawinenunfälle in Erpfendorf und Westendorf

19-jähriger Deutscher von Lawine verschüttet und schwer verletzt

Erpfendorf (St. Johann) – Von einer abgehenden Lawine mitgerissen und verschüttet wurde am Mittwoch ein junger deutscher Skifahrer in Tirol. Er erlitt schwere Verletzungen.

Foto: Leitner, BRK BGL

Gegen 14.05 Uhr fuhr der 19-jährige deutsche Staatsbürger im Schkigebiet Fieberbrunn mit seinem Snowboard oberhalb der Gondelbahn Bergtation Reckmoos in den freien Schkiraum ein.

Anzeige

Auf dem etwa 32 Grad steilen Hang dürfte er ein Schneebrett ausgelöst haben und wurde von diesem rund 50 Meter mitgerissen und an die dort befindliche Lawinenverbauung gedrückt.

Der Mann wurde zum Glück nur teilverschüttet und konnte selbständig die Rettungskette in Gang setzen. Er wurde nach Erstversorgung mit schweren Wirbelverletzungen in die Klinik Innsbruck geflogen.

Zweiter Skifahrer verschüttet

Um 14.30 Uhr fuhr ein 56-Hähriger, ebenfalls aus Deutschland, mit seinen Schiern von der "Schneegrubenspitze" in Westendorf ab.

Bereits beim zweiten Schwung löste er auf dem zwischen 35 und 40 Grad steilen Hang ein Schneebrett aus und wurde etwa 40 Meter weit mitgerissen.

Er konnte das Airbagsystem auslösen und wurde nur teilverschüttet. Er konnte sich selbst aus dem Schneebrett befreien und blieb unverletzt. Da ein Skibrett verschüttet wurde war eine Abfahrt nicht mehr möglich und der Mann wurde vom Polizeihubschrauber ins Tal geflogen.

Pressemeldung der Polizei Tirol