»Zweite Garde« in Osrblie mit erstklassigen Ergebnissen

Bildtext einblenden
Auch sie trug zum starken Mannschaftsergebnis bei: Marion Deigentesch vom SV Oberteisendorf, die im Einzel Vierte und mit der Staffel Dritte wurde. (Foto: Wukits) Foto: Ernst Wukits

Voigt siegt im Einzel – Damen-Quartett mit Weidel und Deigentesch beim IBU-Cup auf Rang drei, Herren-Staffel mit Nawrath ganz vorn


Wo bleibt der Nachwuchs? Das war zuletzt die Frage im deutschen Biathlon – doch derzeit präsentiert sich die »zweite Garde« beim IBU-Cup in Osrblie (Slowakei) prächtig in Form. In der ersten Wettkampfwoche hatte es in vier Rennen drei Siege und weitere Podestplätze gegeben, auch zum Auftakt der zweiten Wettkampfwoche lief es hervorragend.

Anzeige

Im verkürzten Einzellauf der Damen (12,5 km statt 15 km/45 Sekunden Zeitaufschlag pro Schießfehler statt einer Minute) gingen gleich vier der ersten fünf Plätze an das deutsche Team. Dabei feierte Vanessa Voigt (WSV Rotterode) ihren dritten Sieg in Serie. Ebenso fehlerlos schoss Hanna Kebinger (SC Partenkirchen/+ 6,9 Sekunden) als Zweite. Hinter der drittplatzierten Madeleine Phaneuf (USA/+ 26,2/1 Schießfehler) folgten Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf/+ 28,3/1) und Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/+ 45,1/2), die beide dem Stützpunkt Ruhpolding angehören. Das hervorragende Mannschaftsergebnis vervollständigten: 13. Juliane Frühwirt, SVM Tambach-Dietharz + 1:32,1/2; 18. Elisabeth Schmidt, WSV Warmensteinach + 2:04,5/2; 28. Helene Therese Hendel, WSV Oberhof + 2:52,8/1; 42. Stefanie Scherer, SC Wall/Stützpunkt Ruhpolding + 4:11,9/5.

Im verkürzten Einzellauf der Männer (15 statt 20 km) holte sich Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg/+ 13,6/1) zum dritten Mal in Serie den zweiten Platz – schneller war nur der fehlerfrei schießende Russe Nikita Porschnew. Die deutschen Herren landeten allesamt im ersten Viertel der 100 Teilnehmer: 7. Philipp Nawrath, SK Nesselwang/Stützpunkt + 40,6/3; 9. Lucas Fratzscher, WSV Oberhof + 49,8/2; 10. Phi-lipp Horn, SV Frankenhain + 52,0/3; 12. Johannes Donhauser, SC Ruhpolding + 57,7/1; 15. David Zobel, SC Partenkirchen + 1:09,9/3; 18. Marco Groß, SC Ruhpolding + 1:29,4/1; 25. Niklas Homberg, SK Berchtesgaden + 2:20,9/4.

Am gestrigen Donnerstag setzten die deutschen Biathletinnen in der Staffel ihre Erfolgsserie fort. Über 4 x 6 Kilometer kam das Quartett mit Anna Weidel, Juliane Frühwirt, Hanna Kebinger und Marion Deigentesch auf den dritten Platz (+ 26,5/1 Strafrunde + 8 Nachlader) hinter Russland (2+9) und Schweden (+ 9,4/2+12). Weidel (2 Nachlader) übergab mit 19,5 Sekunden Rückstand auf Schweden und nur 0,6 Sekunden auf Russland an Frühwirt. Diese leistete sich nur einen Fehlschuss, beim zweiten Wechsel führte Russland vor Deutschland (+ 12,8), Schweden (+ 38,0) und Norwegen (+ 47,7). Auch Hanna Kebinger unterlief nur bei ihrer ersten Schießeinlage ein Fehler. Mit 11,5 Sekunden hinter Russland und 12,4 Sekunden Vorsprung auf Schweden übergab sie an Deigentesch. Die 26-Jährige musste bei ihrem zweiten Schießen einmal in die Strafrunde – das passierte aber auch den Schlussläuferinnen aus Schweden (1) und Russland (2). Im Endspurt fing die Russin Anas- tasija Jegorowa noch die nach dem letzten Schießen führende Schwedin Anna Hedström ab und gewann mit 9,4 Sekunden Vorsprung.

Bei den Herren über 4 x 7,5 Kilometer gab es sogar einen Staffelsieg. Startläufer Justus Strelow (2 Schießfehler) übergab als Zweiter an Lucas Fratzscher. Strelows Rückstand auf Norwegen betrug 11,0 Sekunden, knapp dahinter folgten Russland (+ 12,9) und Finnland (+ 15,6). Obwohl Fratzscher sich eine Strafrunde leistete, übergab er als Dritter (+ 57,3) hinter Norwegen und Russland (+ 39,8).

Philipp Horn schickte trotz zweier Fehler Schlussläufer Nawrath als Führenden vor Russland (+ 15,6), der Ukraine (+ 39,3) und Norwegen (+ 41,6) auf die Strecke. Der 28-Jährige leistete sich nur einen Fehler und hatte im Ziel 26,6 Sekunden Vorsprung auf Russland, Rang drei ging an Norwegen (+ 39,3) vor der Ukraine (+ 49,0). Die weiteren Staffeln waren deutlich abgeschlagen.

Nun wollen die deutschen Biathleten auch am Wochenende auf Erfolgskurs bleiben. Am Samstag stehen die Sprints auf dem Programm, am Sonntag die Verfolgungsläufe. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen